Montreal muss mit Unentschieden zufrieden sein

Sonntag, 24.März 2002 - 9:21

Mehrmals haben die Montreal Canadiens in den letzten Wochen in den Schlußminuten einen Gegentreffer hingenommen und verloren so den ein oder anderen Punkt, aber gestern drehten sie das Blatt mal um. Auf dem Programm stand ein schweres Auswärtsspiel in Tampa Bay. Während die Canadiens vor der Partie viermal in Folge ungeschlagen waren, konnten die Gastgeber eine Serie von sechs Spielen aufweisen.Da das Aufeinandertreffen 3:3 endete, bauten beide Teams ihre Erfolgsserien aus. Sehr guter Rückhalt bei den “Habs“ war, wie fast immer, Jose Theodore, der diesmal 37 Saves vorweisen konnte. Das erste Tor dieses Spiel gelang seinem Teamkollegen Doug Gilmour, der von Assists von Richard Zednik, der später noch mit einem Penalty an Nikolai Khabibulin scheitern sollte und Karl Dykhuis profitierte. Noch im ersten Drittel glichen die Gastgeber dann aber aus, was angesichts von 15 Torschüssen auch kein Wunder war. Torschütze war Andre Roy. Nachdem Brad Richards den einzigen Treffer im zweiten Abschnitt erzielt und die Lightning damit in Führung gebracht hatte, sahen die Zuschauer eine interessante und spannende Schlußphase.

In der 54.Minute brachte Andreas Dackell seine Canadiens wieder auf Punktekurs, aber Nikita Alexeev nutzte das nächste Power Play Tampa Bays zum 3:2. Das Unentschieden sicherte Center Yanic Perreault den Gästen dann 6.2 Sekunden vor dem Schluß. In der Overtime hatte Chad Kilger die große Möglichkeit, Montreal sogar noch zum Sieg zu schießen, aber im Endeffekt mußte man mit dem 3:3 sehr zufrieden sein.

Quelle: