KAC legt Protest gegen Spiel in Innsbruck ein

Sonntag, 30.Dezember 2001 - 17:21

Wie von www.eishockeynews.at bereits berichtet, legt der Rekordmeister Prostest gegen das 4:6 in Innsbruck ein.Laut ORF-Teletext finden die KAC-Verantwortlichen gleich 2 Tore der Innsbrucker irregulär:

* Der Einspruch wird mit Unregelmäßigkeiten bei der Zeitnehmung begründet, verlangt wird eine Neuaustragung des Spieles

* Laut KAC sind beim Stande von 4:3 aus einer Überzahl von 2:48 Minuten tatsächlich nur 1:18 Minuten heraus gekommen, da die Zeitnehmung eine falsche Zeit notiert habe.

* Innsbruck glückte der Treffer zum 4:4. Als KAC-Coach Lars Bergström protestierte, erhielt er eine Spieldauer-Disziplinarstrafe und der Klub eine kleine Bankstrafe. Die numerische Überlegenheit nützten die Gastgeber zur 5:4-Führung.

Der KAC schiebt die Schuld an die Innsbrucker und ihre "mittelalterliche Anzeigetafel". Der ÖEHV wird nächste Woche über diesen Fall diskutieren, besprochen wird, ob eine Neuaustragung eventuell gerechtfertigt sei. Der HC Innsbruck merkt seinerseits aber auch an, dass es ein "Wirr-Warr" um diese Strafe gegeben hat.

Die Entscheidung über den Protest liegt nun beim MOBA-Referenten Helmut Gartner .

Währenddessen spielen die anderen Vereine heute in der Uniqa-Liga:

EC Kapfenberg - HC Innsbruck 17.30 Uhr

Black Wings Linz (erstmals mit Neuzugang Setzinger) - EHC Lustenau 18.30 Uhr

VSV - Graz 99ers 18.30 Uhr

EK Zell/See - Vienna Capitals 19.30 Uhr

Quelle: