Hannover und Krefeld gewinnen

Samstag, 08.Dezember 2001 - 18:15

Mit total verschiedenen Vorzeichen gingen unsere Cracks in der DEL in den gestrigen Spieltag. Während es im Spitzenspiel zwischen der Düsseldorfer EG und den Krefeld Pinguinen um Plätze in den oberen Regionen der Tabelle ging, gab es auch ein Kellerduell.

Hannover Scorpions - Frankfurt Lions 4:3 (2:2,2:1,0:0)

Zuschauer: 4.032

Tore:

0:1 (2.)Brent Cullaton (Slivchenko), 0:2 (3.)Victor Gervais, 2:1 (11.)Len Soccio (Lavoie) PP, 2:2 (14.)David Haas (Lavoie) PP, 3:2 (23.)Matthias Lööf (Bashkatov), 4:2 (29.)Oscar Ackeström PP, 4:3 (38.)Alexander Selivanov (Slivchenko)

Strafminuten: 10:12, Schussverhältnis: 25:27

Im Duell um die rote Laterne wurden die Lions von den Scorpions gebissen. Die Hannoveraner setzten sich in der Preussag-Arena knapp durch und schafften es daher auch sich um einen Platz zu verbessern. Die Österreicher und ex WEV Spieler drückten diesem Spiel ihren Stempel auf. Vadim Slivchenko auf seiten der Gäste und Dominic Lavioe beim Heimteam leisteten jeweils zu zwei Tore die Vorarbeit. Egor Bashkatov gelang dies bei einem Treffer seines Teams. Das Spiel wurde quasi im Power Play entschieden. Denn bei 3 Überzahlspielen gelangen den Scorpions ebenso viele Tore. Frankfurt tritt am Sonntag zuhause gegen die Iserlohn Roosters an und werden natürlich versuchen ihren Rückstand wieder zu verkürzen.

Düsseldorfer EG - Krefeld Pinguine 0:3 (0:1,0:0,0:2)

Zuschauer: 8.125

Tore:

0:1 (19.)Brad Purdie (Brandner), 0:2 (51.)Patrik Augusta (Brandner), 0:3 (53.)Jeff Christian PP

Strafminuten: 12:6, Schussverhältnis: 25:34

Die Krefelder ziehen vorne weiter davon und prolongieren mit diesem Sieg auch ihren tollen Lauf. Massgeblich daran beteiligt war und ist Christoph Brandner. Zu den beiden ersten Treffern leistete er wieder die Vorarbeit und hat damit schon 11 Assists auf seinen Konto. Vorallem mit Brad PURDIE versteht er sich blind und die beiden harmonieren blendend. Martin Ulrich hingegen schafft es nicht, sich mit seinem Team näher an die Play-Off Ränge heranzuschieben. Darüber hinaus sind sie am Sonntag noch spielfrei und müssen ein weiteren Platzverlust befürchten.

Schwenninger Wild Wings - Kassel Huskies 2:3 (0:1,1:1,1:1)

Zuschauer: 3.800

Tore:

0:1 (12.)Stephane Robitaille, 1:1 (31.)Marcel Goc, 1:2 (35.)Tomas Hartogs, 1:3 (50.)Daniel Kreutzer SH, 2:3 (56.)Marcel Goc (Werenka)

Strafminuten: 4:6, Schussverhältnis: 19:22

Auch die Wild Wings mit Gerhard Unterluggauer und Darcy Werenka müssen einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Die Kasseler mit Teamchef Hans ZACH stahlen ihnen die wichtigen 3 Punkte, mit denen sie insgeheim gerechnet hatten. Werenka konnte mit einem Schlagschuß von der blauen Linie zwar das 2:3 vorbereiten wird aber dennoch unglücklich sein. Denn speziell das vorentscheidende dritte Tor der Huskies fiel in numerischer Überlegenheit der Gastgeber. Nun treten die beiden Verteidiger mit ihrem Team morgen in Krefeld an und nur ein Punktgewinn wäre schon eine kleine Sensation.

Berichte dieser und auch der anderen Spiele folgen am Montag.

Quelle: