Tölzer Löwen punkten in Kassel

Montag, 22.Januar 2018 - 16:00

"Ich denke wir haben ein sehr unterhaltsames Spiel gesehen. Jede Menge Tore, jede Menge Unterzahl/Überzahl. Für die Zuschauer sicherlich sehr sehr gut, für die Trainer etwas anstrengend", so das Resümee von Löwencoach Rick Boehm nach der nervenaufreibenden Partie in Kassel. Schlussendlich bleibt der Sieg in Kassel, doch auch die Löwen können nach der 5:6-Penaltyniederlage einen Punkt mit nach Hause nehmen.

Es war wie ein Tag der offenen Tür in den jeweiligen Defensiven. Beide Teams verloren regelmäßig die Zuordnung in der Abwehr und ermöglichten dem Gegner somit einige gute Chancen. Die Löwen spielten von Anfang an mit einem aggressiven Forecheck und bereiteten dem Tabellenvierten damit schon im Aufbau große Probleme. Trotzdem ging Kassel durch den späteren Dreifachtorschützen Patrick Klöpper in Führung. Julian Kornellis Ausgleich spiegelte die Spielanteile wieder. Die Löwen in der Folge des Auftaktdrittels die bessere Mannschaft, aber ohne die nötige Konsequenz im Abschluss. Erst im zweiten Abschnitt schaffte es Johannes Sedlmayr Mirko Pantkowski wieder per Fastbreak zu überwinden. Doch die Führung wechselte, wie das Wetter an einem launischen Apriltag. Braden Pimm und John Rogl, Mikko Rämö sah beim 2:3 unglücklich aus, schossen die Huskies wieder in Führung. Doch die Löwen zogen ihren Gameplan durch. Florian Strobl und Klaus Kathan - aus praktisch unmöglichem Winkel - drehten das Spiel erneut, ehe der doppelte Patrick Klöpper die Huskies in die Verlängerung rettete. Zuvor hatte Marcel Rodman die Löwen ein letztes Mal in Führung gebracht. Sein Treffer zum 5:4 fiel nur zwei Minuten vor Ende. "Für uns schade, dass wir die Führung nicht zu Ende haben spielen können. Das zeigt die Stärke von Kassel. Sonst bin ich mit der Leistung dem Einsatz meiner Mannschaft sehr zufrieden", so Rick Boehm.

Erst im Penaltyschießen fiel die Entscheidung zugunsten des haushohen Favoriten aus Hessen. Die individuelle Klasse von Jens Meilleur und James Wisniewski, die als einzige im Shootout trafen, sicherten den Huskies den Zusatzpunkt. Ein kleiner Wermutstropfen an einem sonst sehr gelungenen Auswärtsauftritt.

Quelle: Quelle: Pressemeldung //PI