Zweite Linzer Linie schießt den KAC k.o.

Sonntag, 21.Januar 2018 - 20:05
 Expa

Die zweite Linie der Black Wings hat heute den KAC k.o. geschossen. Die Rotjacken holten zwar einen 1:3 Rückstand noch ausgeglichen, gegen vier Tore von Rick Schofield und einen Doppelpack von Joel Broda konnten sie aber nichts ausrichten. Die Linzer siegten mit 6:3 und verteidigten Rang 2 in der EBEL Tabelle. Ein Wiedersehen gab es für Andrew Kozek mit vielen alten Teamkollegen. Der Neo-Klagenfurter spielte bekanntlich drei Jahre lang für die Black Wings aus Linz, wo er auch noch immer den Torrekord für erzielte Treffer pro regulärer Saison hält (40 Treffer 2015/16). Es war auch das Duell der zweitbesten Defensive der Liga (KAC) gegen die offensivstärkste Mannschaft der EBEL (Linz). Die Black Wings zeigten sich dann allerdings im ersten Drittel was ihren Offensivgeist betraf eher zurückhaltend. Es war der KAC, der rein optisch den Ton angab und sein Glück mit vielen Weitschüssen suchte, um dann auf den Abpraller zu gehen. Das klappte nur bedingt, denn obwohl die Klagenfurter weitaus mehr Schüsse abgaben hatten sie nicht unbedingt die größeren Torchancen. Der KAC tat sich vor allem im Power Play sehr schwer und vergab drei Überzahlsituationen, ohne dabei überhaupt gefährlich zu werden. Immer wieder wurde die Scheibe schon kurz nach der blauen Linie aus der Hand gegeben und man machte es den Linzern relativ einfach, das Gehäuse von Mike Ouzas zu verteidigen. Wenn dann einmal ein wenig Gefahr vor Ouzas herrschte, war der US Amerikaner noch da und hielt nach 20 Minuten seinen Kasten sauber. Deutlich gefährlicher waren da schon die Linzer, die zwar weniger Schüsse abgaben, aber dabei stets für Gefahr sorgten. In der 13. Minute war es Brian Lebler, der aufs lange Eck zielte und mit seinem Schuss einen Abpraller von Tomas Duba erzwang. in der Mitte stand aber niemand bereit, um die frei liegende Scheibe abzustauben. Das sollte sich noch ändern, denn in der 17. Minute konnten die Black Wings ihre zweite Überzahl nützen. Andreas Kristler lenkte einen DAversa Schuss noch ablenkte, Rick Schofield stand rechts am kurzen Eck frei und überwand Duba. Die Führung für die Gäste, die in weiterer Folge noch einmal durch Kristler gefährlich vor dem KAC Gehäuse auftauchten, aber es blieb nach dem ersten Drittel beim knappen 1:0 für die Stahlstädter. Patrick Harand konnte im zweiten Drittel schon nicht mehr mitmachen, nachdem er im ersten Abschnitt einen harten Schuss abbekommen hatte. Trotz dieses Ausfalls arbeiteten sich die Hausherren nun besser ins Spiel, wenngleich es weiterhin die Oberösterreicher waren, die näher am nächsten Treffer waren. In der 28. Minute vergab Joel Broda einen Penalty, weil sein Schuss vom Schlittschuh Tomas Dubas an die Stange tropfte. Erst nach diesem kleinen Weckruf wurde der KAC aggressiver und erspielte sich richitig gute Möglichkeiten. Kevin Kapstadt traf in der 32. Minute nur das Lattenkreuz, Sekunden später verzog Jamie Lundmark haarscharf am langen Eck vorbei. Der Ausgleich hing in der Luft - und in der 35. Minute fiel er auch! Mitja Robar trifft nicht oft, aber dieses Mal fand sein Weitschuss den Weg ins Netz. Das lag auch an der sehr guten Arbeit der Geier Zwillinge vor Mike Ouzas, der nichts sah. Jetzt war der KAC voll im Spiel, aber genau in dieser Phase leisteten sich die Rotjacken unglaubliche Fehler in der Abwehr. So verloren die Klagenfurter in der 36. Minute den Puck hinter dem Tor, Joel Broda spielte den Puck quer, wo erneut Rick Schofield goldrichtig stand und unbedrängt für die abermalige Führung der Black Wings sorgte. Beinahe hätte Naclerio wenig später das dritte Tor gemacht oder sogar machen müssen. Der Neuzugang aus der ECHL war aber zu eigensinnig und übersah im 2 gegen 0 Konter den frei stehenden Patrick Spannring. Es blieb auch nach dem zweiten Drittel beim knappen Eintore-Vorsprung der Stahlstädter. Die Gäste sollten im Schlussabschnitt ihr kompaktes Spiel kompromisslos weiterführen und damit dem KAC weiterhin den Zahn ziehen. Kozek hatte zwar in der 42. Minute einen guten Schuss aus aussichtsreicher Position, danach aber dominierten die Black Wings. Zuerst ließen Hofer und Locke einen Konter liegen, dann war auch Naclerio zu wenig treffsicher, ehe Rick Schofield zum dritten Mal zuschlug. Der Linzer Zweitliniencenter staubte in der 46. Minute zum 3:1 ab und alles schien für die Mannschaft von Troy Ward zu laufen. Fast alles, denn in der 48. Minute wollte Shane O'Brien einen Schuss aus der Luft pflücken, die Scheibe rutschte ihm aber über die Hand, Andrew Kozek fälschte ab und es hieß nur noch 2:3 aus Sicht der Klagenfurter. Das wiederum brachte den Hausherren die zweite Luft, denn in der 51. Minute war Manuel Ganahl im Power Play erfolgreich und der KAC hatte das Match zum 3:3 ausgeglichen. Die Linzer waren in dieser Phase zu passiv, der KAC hatte erstmals in dieser Partie Druck aufbauen können und es stand eine spannende Schlussphase ins Haus. Der KAC machte Druck, die Stahlstädter wirkten nun eher ratlos und offensiv produzierten die Gäste viele Leerläufe. Weg war die defensive Souveränität der ersten gut 50 Minuten, der KAC hatte jetzt Blut geleckt. Aber es waren wieder die Black Wings, die vorlegten. Mario Altmann brachte die Scheibe in der 58. Minute vors Tor, dort verwertete Joel Broda den Nachschuss und die Gäste lagen erneut vorne. Nur 55 Sekunden später war abermals Joel Broda an der Scheibe, ließ zuerst KAC Verteidiger Espelund aussteigen und erwischte Tomas Duba zwischen den Beinen - das 5:3, das durchaus haltbar war. Der KAC musste reagieren, holte Duba schon 90 Sekunden vor Schluss vom Eis und setzte alles auf eine Karte. Das brachte aber keinen Einfluss mehr auf die Punktevergabe - die Linzer konnten noch das vierte Tor von Rick Schofield bejubeln und feierten einen 6:3 Sieg. Damit haben die Oberösterreicher im direkten Saisonduell auf 3:1 gestellt und ihren zweiten Platz vorläufig verteidigt. Der KAC hingegen verliert etwas den Anschluss an die Top 3. KAC - LIWEST Black Wings Linz 3:6 (0:1, 1:1, 2:4) Tore: 0:1 Schofield (17./PP), 1:1 Robar (35.), 1:2 Schofield (36.), 1:3 Schofield (46.), 2:3 Kozek (48.), 3:3 Ganahl (51./PP), 3:4 Broda (58.), 3:5 Broda (59.), 3:6 Schofield (60./EN).

Quelle: red/kf