Capitals schon wieder gegen die 99ers gefordert

Donnerstag, 30.November 2017 - 17:29
 Expa

Zum dritten Mal innerhalb von nur elf Tagen heißt für die Vienna Capitals morgen der Gegner Graz. Der Tabellenführer der Erste Bank Eishockey Liga will, nach dem souveränen 3:0-Heimsieg am vergangenen Dienstag, auch auswärts die 99ers biegen. „Wir fahren nach Graz um zu gewinnen“, gibt Head-Coach Serge Aubin die Marschroute vor.

2:3 in Graz, 3:0 zu Hause in der Albert-Schultz-Eishalle. Nach den ersten beiden Duellen steht es zwischen den Caps und den 99ers 1:1-Unentschieden. Die Mini-Playoff-Serie findet morgen in der steirischen Landeshauptstadt ihre Fortsetzung und die Vienna Capitals wollen dort nachholen, was ihnen beim letzten Gastspiel, am 21. November 2017, nicht gelungen ist, nämlich drei Punkte aus der Murstadt zu entführen. „Wir fahren nach Graz um zu gewinnen. Der Matchplan ist einfach: Wir müssen genauso engagiert wie beim Heimsieg am Dienstag auftreten. Früh stören, den Gegner zu Fehlern zwingen, mit Tempo in das Grazer Drittel kommen und vor dem Tor effektiv sein“, so Head-Coach Serge Aubin. Beim dritten Shutout-Sieg der Saison, dem zweiten für Goalie Jean-Philippe Lamoureux, zeigte Wien auch defensiv seine Qualitäten. Erstmals seit dem 7. Oktober 2017, beim 2:0-Sieg gegen Dornbirn, ließ der Titelverteidiger keinen Gegentreffer zu.

Phil Lakos feiert 700er-Jubiläum
Für einen Verteidiger der Caps ist das Duell in Graz ein ganz besonderes. Urgestein Phil Lakos läuft morgen zum 700. Mal in der Erste Bank Eishockey Liga für die Vienna Capitals auf. „Das ist natürlich eine Ehre, wenn du solange für dieselbe Mannschaft spielen kannst und darfst. Man merkt aber auch gleichzeitig, dass man älter wird“, so der 37-jährige Defender. Dass sein rundes Jubiläum nicht in Wien, sondern in Graz über die Bühne geht, sieht Lakos nicht tragisch. „Das ist kein Drama. Dann habe ich halt mein 701. EBEL-Spiel für die Caps vor den eigenen Fans in der Albert-Schultz-Eishalle. Das ist ja auch schön, wenn du noch eines mehr auf dem Buckel hast“, nimmt es die Nummer „4“ mit Humor.

Quelle: red/PM