Greg Holst: „Es war eine gute Leistung gegen die heißeste Mannschaft“

Mittwoch, 28.Dezember 2016 - 22:56
22.11.2016, Messestadion, Dornbirn, AUT, EBEL, Dornbirner Eishockey Club vs EC VSV, 22. Runde, im Bild Greg Holst, (Head Coach) // during the Erste Bank Icehockey League 22th round match between Dornbirner Eishockey Club and EC VSV at the Messestadion in Dornbirn, Austria on 2016/11/22, EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Peter Rinderer EXPA/ Peter Rinderer

Im Sky Live-Match der 36. Runde der Erste Bank Eishockey Liga stand das 317. Kärntner-Derby am Programm. Der KAC holte sich den Derbysieg und setzte sich auswärts gegen den VSV mit 2:1 durch. Die Stimmen zum Prestigeduell exklusiv von Sky Sport Austria. Greg Holst (Head Coach VSV) …nach dem Spiel: „Das erste Drittel haben wir super gespielt und es hätte 2:0 stehen können, der KAC war im zweiten Drittel besser, im letzten Drittel hatten wir drei sehr gute Möglichkeiten in den letzten 10 Minuten. Es war eine gute Leistung gegen die heißeste Mannschaft in unserer Liga. Wir schießen leider die Tore nicht. Steurer spielt sehr gut und macht seinen Job richtig. Wir reden nicht über die Top-6, wir müssen jeden Tag arbeiten und schauen von Spiel zu Spiel.“ Mike Pellegrims (Head Coach KAC): …nach dem Spiel: „Es ist für uns nur ein Sieg und wir denken von Spiel zu Spiel. Wir sind nach dem ersten Drittel ruhig geblieben, der VSV hat da richtig dominiert. Das Unterzahlspiel war gut von uns. Die Lundmark-Reihe ist eine von vier Reihen, die gut marschiert. Lundmark bringt nicht den Unterschied, die ganze Reihe ist gut und alle Reihen sind gleich. Es sind drei Punkte, wir fokussieren uns nur auf Fehervar.“ Olivier Latendresse (VSV): …nach dem Spiel: „Es ist hart zu gewinnen, wenn du nur ein Tor schießt. Es war ein guter Pass und das Tor fühlt sich gut an, aber ich bin über die Niederlage enttäuscht.“ Jamie Lundmark (KAC): …nach dem Spiel: „Wir schauen trotzdem von Spiel zu Spiel, der VSV ist stark gestartet und wir haben dagegengehalten und schafften den Sieg. Wir müssen einfach weiter Siege einfahren. Meine Linie spielte unglaublich, die Jungs spielen großartig und machen es mir einfach. Ich versuche alles um dem Team zu helfen, um zu gewinnen. Das Team gewinnt.“ Manuel Ganahl (KAC): …nach dem Spiel: „Unsere Reihe versteht sich gut, es läuft gut, die Chemie stimmt und einer hat das Auge für den anderen. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. In den ersten 20 Minuten haben wir uns schwer getan, im zweiten Drittel sind wir richtig aufgewacht und haben das Spiel gedreht. Im letzten Drittel haben wir clever verteidigt und nicht mehr viel zugelassen. In zwei Tagen ist das nächste Spiel, darauf ist der Fokus.“ Dieter Kalt (Sportdirektor KAC) in einer Drittelpause bei Sky: …über den KAC: „Es ist ein Zeichen des Selbstvertrauens, dass wir nach einem Gegentreffer nicht zusammenbrechen, jetzt schießen wir auch die Tore, die wir zu Saisonbeginn nicht gemacht haben. Die KAC-Seele hat in den letzten Jahren viel leiden müssen und wir freuen uns, dass es jetzt gut läuft und die Spieler zahlen es den Fan zurück. Streaks sind sehr gefährlich, die Jungs haben auch sehr hart gearbeitet, als wir die Spiele verloren haben. Wir müssen am Gas bleiben und von Spiel zu Spiel schauen.“ …über das Kärntner-Derby: „Es gibt viele besondere Momente, am Anfang meiner Karriere wurde überhart gespielt, damals mit 16, 17 Jahren war ich schwer beeindruckt und ich habe es überlebt. Das Derby hat sich weiterentwickelt, die Stimmung ist wie immer stark und wir wollen auch einen starken VSV. In Kärnten ist der Derbysieg auf alle Fälle ganz wichtig, mit einem Sieg im Derby kann man sich schon Luft verschaffen. Unser Ziel sind die Top-6, den Platz haben wir uns hart erkämpft und den wollen wir nicht mehr hergeben.“ Wolfgang Kromp (Nachwuchsleiter VSV) in einer Drittelpause bei Sky: „Mir gefällt wie wir von der ersten Minute an spielen, es ist Klasse drin und körperbetont von beiden Seiten. Ich gehe um sechs Uhr arbeiten, komme heim, esse was und bin dann in der Eishalle. Ich genieße die Zeit, schaue mir jedes Spiel von den kleinsten bis zur U20 an, da siehst du die Entwicklung der Jungs. Ich habe die Derbys immer genossen, ich brauche das, wenn die Halle voll ist. In der Liga entscheiden Kleinigkeiten, im Dezember würden mir einige Mannschaften einfallen, die Meister werden können – Verletzte, Tormannausfälle und das Momentum können das schnell ändern. Die Dichte der Liga ist größer geworden.“ Bernd Brückler (Sky Experte): ...über das Spiel: „Der VSV ist super gestartet, war richtig aggressiv, man hat gesehen, dass sich der KAC im Aufbau schwer getan hat. Beide Mannschaften haben im ersten Drittel probiert dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken, den Villachern ist das besser gelungen. Sie waren früh am Mann, das hat auch zum Tor geführt. Es waren im ersten Drittel viele Strafen des KAC, die sich teilweise nicht anders zu helfen gewusst haben. Der KAC war im zweiten Drittel sehr gut im Spiel und das dominante Team. Das Spiel war nach dem zweiten Drittel auf Messers Schneide. Es war nicht so eindeutig, der KAC hat nur mit einem Tor Unterschied gewonnen.“ …über den VSV: „Der VSV müsste viel mehr schießen und viel mehr Verkehr vor dem gegnerischen Tormann erreichen. Der Run des VSV könnte kommen, sie werden sich wieder nur auf das nächste Spiel konzentrieren und mit vollem Elan zur Sache gehen. Auch in den unteren Sechs kommt es dann darauf an die Leistung zu bringen und ins Playoff zu kommen. Villach hat in den letzten Jahren die beste Nachwuchsarbeit und sie schaffen es junge Spieler einzubauen, die Positionen im Team einnehmen. Greg Holst hebt das Positive hervor und will alles aus der Mannschaft am Schluss der Saison herausholen.“ …über den KAC und Jamie Lundmark: „Er ist ein echter Profi, es war ein super Tor, er lebt das Eishockey und ist mit 110 Prozent dabei. Hut ab vor der Leistung vom KAC, sie haben gezeigt, dass bei ihnen alles läuft. Die Paradelinie, Lundmark-Ganahl-Neal, hat wieder zugeschlagen und ihre Leistung war beeindruckend. Lundmark zeigt immer wieder, dass er konstant spielt und die wichtigen Tore schießt.“

Quelle: red/PM