KAC findet gegen den Meister auf Siegerstraße zurück

Dienstag, 15.November 2016 - 21:54
18.09.2016, Eisarena, Salzburg, AUT, EBEL, EC Red Bull Salzburg vs EC KAC, 2. Runde, im Bild Mark Hurtubise (EC KAC), Ryan Duncan (EC Red Bull Salzburg) // during the Erste Bank Icehockey League 2nd Round match between EC Red Bull Salzburg and EC KAC at the Eisarena in Salzburg, Austria on 2016/09/18. EXPA Pictures ? 2016, PhotoCredit: EXPA/ JFK EXPA/ JFK

Nach zwei enttäuschenden Auftritten hat der KAC seinen ersten Sieg nach der Nationalteampause geholt. Ausgerechnet die schon so viel gescholtenen David Madlener und Thomas Koch wurden für die Rotjacken zu Matchwinnern. Salzburg holte mit dem 2:3 nach Penalties immerhin einen Punkt und ist wieder alleiniger Tabellenführer. Zu Beginn des ersten Drittels wurde der EC-KAC mit einem Powerplay beglückt. Die Rotjacken konnten die numerische Überlegenheit nicht nutzen, produzierten haarsträubende Passfehler. Ein Blackout von Christoph Duller in der eigenen Zone führte zum 1:0 für Salzburg. Daniel Welser bekam den Puck, fuhr allein auf David Madlener. Der KAC-Torhüter konnte klären. Die Scheibe blieb vor dem Tor und Brett Olson ließ sich nicht zwei Mal bitten. Nur zehn Sekunden später feierte der KAC. Manuel Ganahl verwertete einen Rebound zum 1:1. Thomas Koch sorgte für die erstmalige Führung. Salzburgs Antwort kam in der Person von Alexander Rauchenwald. Der Villacher traf von links kommend per Handgelenkschuss ins lange Kreuzeck. Salzburg war im zweiten Drittel einem weiteren Tor näher als die Hausherren. Die größte Chance hatte Manuel Latusa mit einem Schuss an die Querlatte. Salzburg stand gut in den Powerplays. Die Klagenfurter wussten sich aber zu wehren. Der zweite Abschnitt verlief torlos. Im letzten Drittel legten beide Mannschaften einen Gang zu. Einschussmöglichkeiten gab es auf beiden Seiten. Der erneute Führungstreffer gelang den Gästen im Powerplay. Während Manuel Ganahl auf der Strafbank saß, erkämpfte sich Thomas Raffl die Scheibe, arbeitete sich durch die gesamte KAC-Abwehr und überwand Madlener am kurzen Eck. Wieder sollte es nicht lange bis zum nächsten Tor dauern. Der KAC engte die Bullen ein, nahm Luka Gracnar unter Beschuss. Nach einer „Schussparade“ von Manuel Geier und Jamie Lundmark war es Koch, der zum zweiten Mal an diesem Abend traf. Den Matchpuck hatte Lundmark am Schläger. Zu verspielt war sein Alleingang auf Gracnar. Erstmals in dieser Saison musste in Klagenfurt ein Spiel in der Nachspielzeit entschieden werden. Zahlreiche Chancen auf beiden Seiten blieben ungenützt. Im Penaltyschießen sorgte Koch für die endgültige Entscheidung. EC-KAC – EC Red Bull Salzburg 4:3 n.P. (2:2/0:0/1:1/0:0/1:0) Tore KAC: Ganahl (8.), Koch (10.; 52./pp; entscheidender Penalty) Tore RBS: Olson (7.), Rauchenwald (13.), Raffl (50./pp)

Quelle: red/Erste Bank Eishockey Liga