KAC stürmt mit Comebacksieg in Ungarn in die Play Offs

Dienstag, 16.Februar 2016 - 21:40
photo_431088_20131004.jpg EXPA Gert Steinthaler

Der KAC hat es geschafft! Als letztes Team fixierte der Rekordmeister heute seine Play Off Teilnahme und musste dafür einen Kraftakt gegen Fehervar hinlegen. 0:3 und 1:4 lagen die Kärntner schon zurück, drehten das Match aber zu einem 5:4 Sieg um und lösten damit ihr Viertelfinal-Ticket. Nach zwei Minuten bot sich für das Heimteam die erste Möglichkeit. In Unterzahl eroberte Orban in der Offensiv-Zone den Puck, doch KAC Goalie Brückler konnte den Schuss gerade noch blocken. In den folgenden Minuten zeichnete sich Torhüter Brückler aus und entschärfte Schüsse von Bartalis und Kóger. In Minute acht gelang Feherver dann der Führungstreffer in Überzahl: Ladislav Sirkorcin verwertete nach einem Weitschuss von Manavian den Rebound erfolgreich. Vier Minuten später hatte Jamie Lundmark den Ausgleich am Schläger, er scheiterte allerdings an Schlussmann Zoltan Hetényi. Eine Minute vor Ende des Anfangsdrittels bediente Feherver-Stürmer Chris Francis mit einem genialen Diagonalpass Christopher Bodo, der nur noch ins leere Tor zum 2:0 einnetzen musste. Wenige Sekunden später gelang Sikorcin der zweite Streich des Abends. Er wurde von Andrew Sarauer perfekt in Szene gesetzt und erhöht auf 3:0. Fehérvár war zu Beginn des zweiten Drittels weiterhin in Torlaune. Nach einem schnellen Konter konnte Frank Banham den Rebound von Sarauer verwerten und auf 4:0 stellen. Sekunden später kamen die heimischen zu einer weiteren Chance, doch Istvan Bartalis traf nur den Helm von Goalie René Swette. Auch in den folgenden Minuten zeichnete sich der Klagenfurter Schlussmann aus. Beim 5:3 Power-Play parierte er sämtliche Schüsse, die auf sein Tor kamen. In der 31. Minute gelang den Gästen der erste Treffer der Begegnung: Lundmark traf nach einem Pass von Hetényi durch die Beine des Goalies. Ein weiteres Power-Play-Tor von Manuel Geier brachte den KAC wieder auf zwei Tore heran. Nur drei Minuten später machte es ihm sein Bruder gleich: Stefan Geier gelang der Anschlusstreffer, weil Goalie Hetényi’ einen Schuss nicht festhalten kann. Neun Sekunden vor Ende des Mitteldrittels gelang dem KAC sogar der Ausgleich durch einen Weitschuss von Jason DeSantis. Alles war angerichtet für ein spannendes Schlussdrittel. In Minute 44 ging der KAC erstmals in dieser Partie in Führung. Nach schöner Vorarbeit von Manuel Ganahl schoss Steven Strong (43.) den KAC bei numerischer Unterlegenheit in die Play-Offs. Eine weitere KAC Chance von Istvan Sofron wurde von Hetényi vereitelt. Acht Minuten vor Ende bekam Francis, nach schönem Anspiel von Sárpátki, noch die Chance zum Ausgleich, brachte allerdings keinen Schuss mehr an. Drei Minuten vor Ende probierte es Orbán bei einer zwei gegen eins Situation alleine, scheiterte allerdings am Kärntner Schlussmann, der den 5:4-Erfolg und die damit verbundene Playoff-Teilnahme festhielt. Fehervar AV19 – EC-KAC 4:5 (3:0,1:4,0:1) Tore Fehervar: Sikorcin (8./pp, 20.), Francis (19./pp), Banham (21.) Tore KAC: Lundmark (31./pp), Geier M. (36./pp), Geier S. (38.), Desantis (40./pp), Strong (43./sh)

Quelle: red/Erste Bank Eishockey Liga