Der KAC ist in Graz schon unter Druck

Samstag, 23.Januar 2016 - 16:51
20.11.2014, Eisstadion Liebenau, Graz, AUT, EBEL, Moser Medical Graz 99ers vs EC KAC, 19. Runde, im Bild Marek Zagrapan (Moser Medical Graz 99ers) und Martin Schumnig (EC KAC) // during the Erste Bank Icehockey League 19th Round match between Moser Medical Graz 99ers and EC KAC at the Ice Stadium Liebenau, Graz, Austria on 2014/11/20, EXPA Pictures © 2014, PhotoCredit: EXPA/ Erwin Scheriau EXPA/ Erwin Scheriau

Zwei Teams, die in der ersten Runde der Qualifikationsphase für die EBEL Play Offs verloren haben, stehen sich am Sonntag gegenüber. Die Graz 99ers konnten in Ungarn zwar punkten, wissen aber, dass man vor allem zu Hause im Kampf ums Viertelfinale keine Geschenke verteilen darf. Das hat hingegen der KAC gestern getan und steht daher bei den Murstädtern schon schwer unter Erfolgsdruck.

Die Moser Medical Graz99ers und der EC-KAC waren die Verlierer der ersten Qualifikationsrunde! Die Steirer rutschten in der Tabelle am letzten Platz ab und der Rekordmeister aus den Play-off-Rängen. Die 99ers verloren zum Zwischenrunden-Auftakt in Szekesfehervar 2:3 nach Verlängerung und der EC-KAC blieb zu Hause gegen den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ ohne Tore und ohne Punkte. Beide Vereine teilten am Freitag ein weiteres „Schicksal“, fingen sich doch beide Teams in den ersten sieben Minuten zwei Treffer ein. Im „Duell der Auftakt-Verlierer“ zählt für beide Mannschaften nur der Sieg, um an den letzten Playoff-Plätzen dran zu bleiben! „Gegen den KAC müssen wir unbedingt volle 60 Minuten Vollgas geben! Wir müssen hinten konsequent und hart arbeiten und vorne die Chancen nutzen! Wir wollen unbedingt vor eigenem Publikum voll Punkten!“, so 99ers-Verteidiger Kevin Mitchell.

Beim EC-KAC sind die ersten Minuten eines Spiels heuer eine echte Achillesferse: Alleine seit Jahresbeginn 2016 mussten die Klagenfurter in acht Runden sechs Mal einen raschen Rückstand hinterher laufen! „Bei uns zieht sich das heuer schon wie ein roter Faden: Wir müssen von Anfang an bereit sein und hinten gut stehen. Wichtig ist, dass hinten die Null steht, vorne bekommen wird schon unsere Chancen. Wir sind bestens vorbereitet auf das Match, jetzt gilt es das Besprochene am Eis umzusetzen“, so KAC-Stürmer Manuel Ganahl. Es ist das dritte Duell der beiden Klubs innerhalb von nur zwei Wochen: Nachdem zunächst der EC-KAC einen Overtime-Heimsieg feierte, schlugen die Steirer vor sechs Tagen zu Hause zurück. Ein wachsames Auge sollten die KAC-Cracks auf Morten Poulsen haben. Der 99ers-Stürmer erzielte vier seiner 12 Saisontreffer gegen den Rekordmeister, u.a. machte er seine letzten zwei Treffer in den letzten beiden Duellen mit den Rotjacken.

So, 24.01.2016: Moser Medical Graz99ers –EC-KAC (16:00 Uhr)
Referees: GRUBER, M. NIKOLIC, Ettlmayr, Kaspar

Quelle: red/Erste Bank Eishockey Liga