Eisbären müssen sich den Wäldern geschlagen geben

Sonntag, 18.Oktober 2015 - 7:13
photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

Samstag Abend empfingen die Zeller Eisbären den EHC Bregenzerwald in der Eisbärenarena Zell am See. Bis auf die langzeitverletzten Igor Rataj und Christoph Frank konnte Neo-Coach Thomas Guggenberger bei seinem Headcoach Debüt auf den gesamten Kader zurückgreifen. Von Beginn an sah man den Guggenberger Schützlingen an, dass heute Abend die Trendwende herbeigeführt werden soll. Mit unglaublichem Tempo schnürten die Eisbären die Gäste in ihrem Drittel fest. Chancen im Minutentakt waren die Folge. Mit viel Leidenschaft und Herz wussten die Pinzgauer dem Publikum zu gefallen. Einzig die Chancenauswertung im ersten Abschnitt musste man kritisieren, so ging es mit 0:0 in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt starteten die Gäste mit einem Powerplay, dass Sie zur 0:1 Führung nützen konnten. Nur eine Minute später schlug es erneut im Kasten der Eisbären ein. Diesmal zeichnete sich Marc Stadelmann für den Treffer verantwortlich und stellte damit das Spiel komplett auf den Kopf. Die Zeller wirkten danach verunsichert, brauchten einige Minuten um wieder ins Spiel zu finden. Die Gäste kamen immer besser ins Spiel. So dominant die Pinzgauer im ersten Abschnitt auftraten, so kippte im Mittelabschnitt das Spiel zu Gunsten der Vorarlberger. Mit der 0:2 Führung der Stein Schützlinge ging es in die letzte Pause. Nach einer kräftigen Ansprache von Tom Guggenberger kamen die Zeller wieder mit vollem Elan aus der Kabine und erzielten in der 46 Spielminute den längst überfälligen Anschlusstreffer zum 1:2 durch David Franz. Auch in weiterer Folge drückten die Pinzgauer auf den Ausgleich, doch wieder gelang den Gästen der Lucky Punch mit einem ihrer wenigen Konter. Christoph Duller ließ Axel Feichter im Kasten der Pinzgauer keine Chance. Die Zeller versuchten zum Schluss noch einmal alles, doch clever agierende Wälder ließen nichts mehr zu und gewannen am Ende mit 1:3. EK "die Eisbären" Zell am See - EHC Bregenzerwald 1:3 (0:0,0:2,1:1) Torfolge: 0:1 21/PP1 #37 Linus Lundström (#26 Scott Nordh, #9 Christian Ban) 0:2 23/EQ #18 Marc Stadelmann (#67 Kevin Schettina, #88 Johannes Lins) 1:2 46/PP1 #14 David Franz (#49 Jürgen Tschernutter) 1:3 50/EQ #52 Christoph Duller (#71 Kevin Maciercznski, #40 Anderas Judex)

Quelle: red/PM