Derbysieg für den VSV! KAC verliert mit 1:5 in Villach

Sonntag, 11.Oktober 2015 - 20:02
18.09.2015, Stadthalle, Villach, AUT, EBEL, EC VSV vs HCB Suedtirol, 3. Runde, im Bild der Jubel vom VSV // during the Erste Bank Icehockey League 3rd round match between EC VSV vs HCB Suedtirol at the City Hall in Villach, Austria on 2015/09/18, EXPA Pictures © 2015, PhotoCredit: EXPA/ Oskar Hoeher EXPA/ Oskar Hoeher

Die Villacher Adler setzten ihren Siegeszug durch die EBEL weiterhin fort und feierten nach Siegen über Znojmo und Salzburg auch gegen Rekordmeister KAC einen Erfolg. Das 5:1 im ewig jungen Duell war bereits der sechste Derbysieg in Folge für die Adler, die damit weiter Punkte in Richtung Mittelfeld gut machten. Das Kärntner Derby reizte – wie gewohnt – die Zuseherkapazität der Villacher Stadthalle voll aus. 4.500 Zuseher sahen zu Beginn einen giftigen VSV. Zwar hatte Thomas Hundertpfund (3.) die erste Großchance, Villach beherrschte aber das Spiel. Gleich in der Folgeminute münzte Benjamin Petrik die Überlegenheit in zählbares um. Von Gerhard Unterluggauer bedient und alleine vor Pekka Tuokkola stehend überlistete er selbigen und drehte jubelnd ab. In der Folge war der KAC – auch durch Powerplays bedingt – initiativer, die Adler retteten das 1:0 aber in die Kabine. Aus dieser kam Florian Mühlstein nicht mehr zurück, er musste in den Anfangsminuten mit luxierter Schulter vom Eis. 32 Minuten dauerte es, bis dem Rekordmeister sein erster Treffer gelang. Der Jubel von Torschütze Patrick Harand fiel aber eher verhalten aus. Schuld daran waren die vier Tore, die die Adler schon auf ihrem Konto hatten. Drei davon schossen sie in vier Minuten. Patrick Platzer war der erste, der nach einem Unterluggauer-Schuss richtig postiert war und zum ersten Mal in dieser Saison einnetzte (27.). Zwei Minuten später schnürte Petrik den zweiten Doppelpack im zweiten Spiel, als Harand und Schumnig in der Kühlbox schmorten. Den Abschluss machte Neuzugang Ryan McKiernan, dessen abgefälschter Schuss unter der Latte einfuhr und Tuokkolas Arbeitstag beendete. Der Schlussabschnitt war nicht mehr von der gleichen Intensität, wie die ersten beiden Drittel. Villach musste nicht mehr, Klagenfurt konnte nicht. So verwalteten die Adler geschickt, der KAC musste das Leergeld zahlen. Den Schlusspunkt eines verdienten Derbysieges setzte Daniel Nageler, der 1:42 Minuten vor dem Ende ins leere Tor traf. EC VSV – EC-KAC 5:1 (1:0,3:1,1:0) Tore VSV: Petrik (4./29./pp2), Platzer (27.), McKiernan (30.), Nageler (59./sh/en); Tor KAC: Harand (32.);

Quelle: red/Erste Bank Eishockey Liga