Lustenau feiert Overtimeerfolg in Zell am See

Sonntag, 27.September 2015 - 21:32
img_7370.jpg

Am heutigen Sonntagabend trafen die EK Zeller Eisbären auf den amtierenden Meister, dem EHC aus Lustenau. Für die Pinzgauer stand bei diesem Spiel nur eines auf der Tagesordnung – das Eis als Sieger zu verlassen. Zumal es die Vorarlberger waren, gegen die die Zeller in der vergangenen Saison im Halbfinale sich geschlagen geben mussten.

Von Beginn an schenkten sich die beiden Mannschaften nichts und legten alles dran, den ersten Treffer an diesem Abend zu verbuchen. Zwar erwischten die Zeller Eisbären den besseren Start in den ersten Spielabschnitt, doch es waren die Gäste aus Lustenau, die in der 5. Spielminute durch Scott Barney das erste Mal in das gegnerische Tor trafen. Aber es dauerte nicht lange, bis die Zeller ausgleichen konnten. Franz Wilfan egalisierte nach Zuspiel von Petr Vala 49 Sekunden später zum 1:1. Obwohl die Zuschauer im weiteren Verlauf des ersten Drittels einige schöne Chancen auf beiden Seiten sahen, dauerte es bis zur 20. Spielminute, bis Johannes Schernthaner zum viel umjubelten Führungstreffer für die Zeller Eisbären traf. Mit diesem 2:1 ging es auch in die erste Pause.

Das schnelle Tempo hielt auch im zweiten Drittel an und so bekamen die über 600 Zuseher ein spannendes Match auf dem Zeller Eis zu sehen. In der 27. Spielminute war es Jürgen Tschernutter, der die Führung der Zeller auf 3:1 weiter ausbaute, ehe ein paar Augenblicke später Dominic Haberl für die Gäste einnetzte. Zell gab nochmals alles, musste dann allerdings in Unterzahl den Ausgleich der Gäste hinnehmen. Doch schon beim nächsten Bully zeigten die Eisbären ihr Können und konnten durch den Linzer Erik Kirchschläger auf das 4:3 erhöhen.

Im letzten Spielabschnitt setzte Lustenau alles daran, nochmals einen Ausgleich zu erzielen. In der 58. Spielminute konnte dann Barney Scott die Scheibe an der Zeller Verteidigung vorbeispielen und so den erneuten Ausgleich erzielen. Die Entscheidung musste also in der Overtime fallen.

In der Overtime war es dann Max Wilfan, der in der 62. Spielminute das entscheidende Tor für die Vorarlberger erzielte. Endstand 4:5 n.V.

Quelle: red/PM