Zell muss sich in Jesenice klar geschlagen geben

Sonntag, 20.September 2015 - 9:45
 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Am Samstag ging sie endlich wieder los, die Inter-National-League Saison 2015/16. Im Topspiel der Runde gastierten die Zeller Eisbären, heute Abend in der Arena Podmezakla Jesenice, wo mit dem HDD SIJ Acroni Jesenice gleich ein Titelfavorit zur ersten Standortbestimmung aufs Eis bat. Wie bereits mehrfach berichtet fehlten heute Abend Igor Rataj, Jürgen Tschernutter, Thomas Grabmayr, Peter Hochkofler, Rene Hochwimmer, Matiss Gelazis und Philipp Lindner. Dafür standen Layne Viveiros von EC Red Bull Salzburg, sowie Niklas Mayrhauser und David Franz von den Black Wings Linz erstmals im LineUp der Pinzgauer. Um punkt 18:00 Uhr eröffnete Headschiedsrichter Miha Bulovec die neue INL Saison. Von Beginn an entwickelte sich eine flotte Partie, von anfänglichem abtasten hielten beide Mannschaften herzlich wenig. Das Spiel ging auf und ab und so sahen die rund 700 Zuseher in der Arena Podmezakla zu Jesenice eine abwechslungsreiche Begegnung. In der 17. Spielminute war es dann soweit, Urban Sodja zeichnete sich für den ersten Treffer in der neuen Saison verantwortlich! Der 23 jährige Slowene konnte nach Zuspiel von Andrej Zidan erstmals anschreiben. Mit einer knappen, aber nicht unverdienten 1:0 Führung für die Gastgeber ging es auch in die erste Pause. Wie bereits im ersten Abschnitt, konnten die Slowenen mehr Spielanteile für sich verbuchen. Mit ihrem schnellen, aggressiven Spiel zwangen Sie die Eisbären immer wieder zu Strafen. Es dauerte aber bis zur 39. Minute, ehe der nächste Treffer fiel. In einer weiteren Drangphase von Jesenice erhöhte Jure Dolinsek auf 2:0 für die Gastgeber. Mit diesem Spielstand ging es auch in die letzte Pause. Im letzten Abschnitt mussten die Eisbären zuerst sogar eine 5:3 Unterzahl überstehen, ehe sie versuchten eine Aufholjagd zu starten. Die Mazanec Schützlinge machten mächtig Dampf, schnürten Jesenice phasenweise in ihrem Drittel fest, doch anstatt des Anschlusstreffers gelang Manfreda in Unterzahl das 3:0. Trotz des Dämpfers ließen die Zeller die Köpfe nicht hängen, versuchten weiterhin Druck aufzubauen, doch nach dem zweiten Gegentreffer im Powerplay war die Partie entschieden! Florian Dinhopel konnte, sechs Minuten vor dem Ende, nach Zuspiel von Tobias Dinhopel und Christoph Herzog, zumindest noch den Ehrentreffer für die Pinzgauer bejubeln. HDD SIJ Acroni Jesenice - EK "die Eisbären" Zell am See 4:1 (1:0,1:0,2:1) Torfolge: 1:0 17/EQ #23 Urban Sodja (#72 Andrej Zidan) 2:0 39/EQ #22 Jure Dolinsek (#23 Urban Sodja, #19 Damir Ejup) 3:0 48/SH1 #18 Marjan Manfreda (#40 Ales Remar, #37 Gaspar Cerkovnik) 4:0 52/SH1 #17 Miha Pesjak (#10 Jaka Ankerst, #58 Luka Tosic) 4:1 54/EQ #6 Florian Dinhopel (#26 Christoph Herzog, #27 Tobias Dinhopel)

Quelle: red/PM