Österreich verpatzt erstes WM Testspiel

Mittwoch, 08.April 2015 - 20:08
13-14-aut-slo-herburger.hf.250.jpg Reinhard Eisenbauer

Stark begonnen, aber ebenso stark nachgelassen. So kann man das erste Testspiel Österreichs für die WM in Tschechien zusammenfassend beschreiben. Die ÖEHV Truppe musste sich gegen Ungarn in Wien nach 2:0 Führung noch mit 2:4 geschlagen geben und kassierte damit erstmals seit 1977 wieder eine Niederlage gegen die Magyaren. Mit dem tatsächlichen WM Aufgebot für Prag hatte das Team Austria des heutigen Testspiels gegen Ungarn herzlich wenig zu tun. Dennoch zeigte die ÖEHV Auswahl eine ambitionierte Leistung und startete schwungvoll in dieses Match. Auch wenn die Magyaren mit Andrew Sarauer und Frank Banham zwei zuletzt eingebürgerte Top EBEL Legionäre in ihren Reihen hatten, zu sehen war nur wenig von ihnen. Stattdessen drückten die Gastgeber von Beginn weg mit guten Möglichkeiten auf die Führung und so war es dann auch hoch verdient, als Manuel Ganahl nach 13 Minuten das 1:0 erzielte. Der Neo-Klagenfurter setzte also auch im Team dort fort, wo er in der Liga aufgehört hatte. Das Ergebnis dann auch dem Spielverlauf entsprechend gestaltete Raphal Herburger 71 Sekunden vor der ersten Pause. Der Schweiz-Export vom EHC Biel zeigte einen Energieanfall, schloss mit einem verdeckten Schuss ab und ließ Ungarns Schlussmann Miklos Rajna schlecht aussehen. Beinahe hätte der Backup von Fehervar auch noch ein drittes Tor kassiert, aber Brian Lebler vergab unmittelbar vor der Sirene noch einen Sitzer. Im Mitteldrittel setzten die Österreicher ihr dominantes Spiel fort, ohne dabei aber hochkarätige Chancen herauszuarbeiten. In den ersten 9 Minuten ließ die ÖEHV Auswahl keinen Torschuss zu, dann aber wurde Ungarn gefährlicher. David Madlener im rot-weiß-roten Tor rettete noch mit schönem Einsatz gegen den heranstürmenden Frank Banham, Sekunden später war er dann aber doch geschlagen. Daniel Mitterdorfer hatte eine schon gewonnene Scheibe in der Rundung leichtsinnig verloren, Daniel Koger bedankte sich und verwertete seinen eigenen Nachschuss zum Anschlusstreffer. Dieses Tor zeigte die ohnehin bekannten Defensivschwächen beim Team Austria gnadenlos auf, ebenso die nun folgende Phase. Ungarn übernahm plötzlich das Kommando und die Österreicher kamen nur mehr mit Mühe aus dem eigenen Drittel heraus. Es ging mit dem knappen 2:1 in die letzten zwanzig Minuten. Optisch blieben die Hausherren auch dort tonangebend, die besseren Möglichkeiten hatten aber weiterhin die Gäste. Nach einem Stangenschuss von Balint Magosi ließ Istvan Sofron ein 1 gegen 0 Break aus und scheiterte am weiterhin fehlerlosen David Madlener. Doch der Wurm im Aufbauspiel des Team Austria sollte sich nicht mehr entfernen lassen. Vor allem im eigenen Drittel ließ man sich zu häufig einfach die Scheibe abluchsen, was schließlich auch zum Ausgleich führte. Tyler Metcalfe zog aus der Distanz ab, Madlener zeigte einen ersten Fehlgriff und es hieß knapp 8 Minuten vor dem Ende 2:2. Und das war nicht der letzte Tiefschlag, denn nur 19 Sekunden später wurde eine weitere schlechte Defensiventtäuschung von Janos Hari eiskalt bestraft. Der Schweden-Legionär tanzte Madlener gekonnt aus und hatte keine Mühe, die erstmalige Führung für Ungarn zu erzielen. Ein Time Out und ein vergebenes Power Play später lief den Österreichern langsam aber sicher die Zeit davon. Der Versuch war da, die Mittel aber begrenzt. Ungarn, mitten in der Vorbereitung auf die B-WM, ließ der jungen Truppe aus Österreich keine Chance mehr und verteidigte den Vorsprung nicht nur über die Zeit, sondern kam durch Benk auch noch zum abschließenden Empty Netter. 7 Sekunden vor dem Ende das 4:2 und damit die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Ein ganz schlechtes letztes Drittel hatte den Österreichern einen Sieg gekostet, bereits am Freitag gibt es die Chance zur Revanche. Dann geht es in Budapest aufs Eis. Österreich - Ungarn 2:4 (2:0, 0:1, 0:3) Eissportzentrum Wien-Kagran, 2.750 Zuschauer Tore: 1:0 Ganahl (14.), 2:0 Herburger (19.), 2:1 Koger (32.), 2:2 Metcalfe (52.), 2:3 Hari (53.), 2:4 Benk (60./EN). Aufstellung Österreich: Tor: Madlener (Höneckl) Abwehr: Lembacher/Bacher, Lindner/Schumnig, Fechtig/Mitterdorfer, Kirchschläger/Reinthaler Angriff: M. Geier/Herburger/Richter, Lebler/Hunderpfund/Ganahl, Petrik/Wukovits/Nageler, Spannring/Huber/Woger.

Quelle: red/kf