Lustenau dreht 0:3 gegen Zell spektakulär zum Sieg

Sonntag, 22.März 2015 - 6:21
img_7370.jpg

Nach dem sensationellen „Sweep“ im Viertelfinale gegen die „Adler“ aus Kitzbühel ging es am gestrigen Samstag für die Zeller Eisbären im Semifinale weiter. Der EHC Lustenau erwartete die Zeller Eisbären in der Lustenauer Rheinhalle - und es wurde ein echter Play Off Kampf geboten! Voller Selbstvertrauen, angefeuert von knapp 50 Fans aus Zell am See, starteten die Pinzgauer in das erste Drittel. Schnell kamen die 1900 Zuseher in der Rheinhalle auf ihre Kosten. Zwar galten die Hausherren in diesem Match als Favorite, den Ton am Eis gaben aber die Gäste aus Zell am See an und zeigten von Anfang an ihre harte Seite. Die vielen Torchancen der Pinzgauer scheiterten jedoch immer am Goalie der Vorarlberger, Martins Raitums. In der 9. Spielminute musste aber auch dieser das erste Mal den Puck aus den eigenen Maschen fischen. Igor Rataj schob die Scheibe souverän in das Tor der Gastgeber.4 Minuten später war es Jürgen Tschernutter der nach Zuspiel von Johannes Schernthaner auf 2:0 erhöhte. Der zweite Spielabschnitt war ebenfalls von einem schnellen Tempo mit harten Checks geprägt. Lustenau agierte nun besser und sorgte für die eine oder andere Schweißperle bei den Zellern Verteidigern. Dennoch gelang es den Vorarlbergern nicht, die Scheibe am Zeller Tormann Dominik Frank vorbeizuspielen. Als ein Spieler des EHC Lustenau den Puck im Angriff verlor, nutzte Petr Vala diese Gelegenheit und erhöhte zum 3:0. Die Freude bei den Eisbären hielt allerdings nicht lange an. In der 28. Spielminute erzielte Martin Oraze den Anschlusstreffer. Mit diesem 3:1 ging es auch in die letzte Pause an diesem Hockeyabend in Lustenau. Im dritten Drittel waren es die Hausherren, die das Spiel innerhalb von wenigen Minuten drehten. Nach Saarinen (2x) und Freimanis traf Andris Siksnis zum 5:3 aus Sicht des EHC Lustenau. Zell war von nun an völlig aus dem Konzept und wurde durch mehrere teils sehr fragwürdige Strafen weiter geschwächt. Als Dominik Frank zu Gunsten eines sechsten Feldspielers das Eis verließ, machte Lustenau den Sack zu und erhöhte zum 6:3. Bereits am kommenden Dienstag haben die Eisbären zu Hause die Gelegenheit zurückzuschlagen! EHC "Alge Elastic" Lustenau - EK Zeller Eisbären 6:3 (0:2;1:1;5:0) Tore: 0:1 9./PP1 #93 Rataj Igor (#32 Stefan Daniel, #9 Vlcek Filip) 0:2 14/EQ #46 Tschernutter Jürgen (#24 Schernthaner Johannes) 0:3 22/EQ #16 Vala Petr (#57 Wilfan Franz, #93 Rataj Igor) 1:3 29/EQ #18 Oraze Martins (#75 Wilfan Max) 2:3 44/EQ #40 Saarinen Toni (#22 Siksnis Andris, #18 Oraze Martin) 3:3 50/PP2 #40 Saarinen Toni (#33 Barney Scott) 4:3 51/PP1 #5 Freimanis Martins Oskars (#40 Saarinen Toni, #75 Wilfan Max) 5:3 55/EQ #22 Siksnis Andris (#40 Saarinen Toni) 6:3 57/EN #33 Barney Scott (#40 Saarinen Toni, #28 Wiedmaier Stefan)

Quelle: red/PM