99ers hoffen noch auf Ganahl, Cuma und Kovacevic müssen warten

Dienstag, 27.Januar 2015 - 9:30
25.01.2015, Eisstadion Liebenau, Graz, AUT, EBEL, Moser Medical Graz 99ers vs HC Orli Znojmo, 42. Runde, im Bild99ers Headcoach Todd Bjorkstrand // 99ers Headcoach Todd Bjorkstrand during the Erste Bank Icehockey League 42nd Round match between Moser Medical Graz 99ers and HC Orli Znojmo at the Ice Stadium Liebenau, Graz, Austria on 2015/01/25, EXPA Pictures © 2015, PhotoCredit: EXPA/ Erwin Scheriau EXPA/ Erwin Scheriau

Die Graz 99ers haben sich inzwischen mit dem Gang in die Qualifikationsrunde abgefunden, jetzt heißt es dafür zuerst Punkte mitzunehmen und dann so vollzählig wie möglich um die Play Offs zu kämpfen. Dazu gibt es erste Verletzungsupdates aus der Steiermark. Nur noch zwei Runden gibt es in der ersten Meisterschaftsphase zu absolvieren, dann legt die Erste Bank Eishockey Liga zu Gunsten des Nationalteams eine Pause ein. Erst am Dienstag, den 10. Februar beginnen Pick-Round und Qualifikationsrunde. Die Steirer werden in der unteren Tabellenhälfte um die letzten beiden Play Off Spots der Liga kämpfen und dabei vermutlich wieder auf einige verlezte Cracks zurückgreifen. Wie die Kleine Zeitung heute berichtet ist Verteidiger Sabahudin Kovacevic nach einer Schulterverletzung bis zur Zwischenrunde sicher nicht dabei, er hat mit der Physiotherapie begonnen und arbeitet am Comeback. Selbiges gilt für Abwehrkollegen Tyler Cuma, der nach einer Gehirnerschütterung, die er sich vor knapp 2 Wochen zugezogen hat nur leicht trainieren. Zum Vergleich: in Linz mussten die beiden Lukas Brüder mit Gehirnerschütterungen 4 Wochen Pause einlegen, also wird wohl auch Cuma vermutlich erst frühestens zum Start in die Quali-Runde wieder dabei sein können. Hoffen können die Steirer noch auf Manuel Ganahl, der sich heute einer MR Untersuchung unterzieht. Ob seine Schulterverletzung zu einer längeren Pause führen wird ist noch ungewiss und wird erst heute im Laufe des Tages feststehen. Er selbst spricht davon, dass die Schmerzen inzwischen nicht mehr ganz so groß sind.

Quelle: red/KF