99ers halten Top 6 Flamme in Ungarn am kochen

Freitag, 16.Januar 2015 - 21:34
photo_474287_20140126.jpg EXPA / Erwin Scheriau

Dank eines herausragenden Manuel Ganahl dürfen die Graz 99ers weiterhin auf die Top 6 hoffen. Ganahl erzielte beim Gastspiel in Szekesfehervar 2 Tore und bereitete zwei weitere vor, war der Matchwinner für die Steirer, die sich mit diesen beiden Punkte wieder in Reichweite der oberen Tabellenhälfte zurück melden.

Durch eine Unachtsamkeit der Hausherren kamen die Moser Medical Graz99ers, bei denen David Rodman und Sabahudin Kovacevic debütierten, zur ersten Chance, der Backhand-Versuch von Manuel Ganahl ging aber neben das Tor. Fehervar AV19 wurde in Unterzahl erstmals gefährlich, doch Dany Sabourin behielt gegen Andrew Sarauer die Oberhand. Wieder bei gleicher Spielstärke gelang den Gastgebern dann aber der Treffer, als Daniel Koger, der den Angriff auch einleitete, beim Rebound zur Stelle war. Nur eine Minute später schlugen die 99ers aber zurück: Luke Walker nahm den Schuss und traf durch die Schoner von Goalie Christian Engstrand, dem die Sicht verstellt war. Im weiteren Verlauf des Drittels waren die Teufel zwar tonangebend, Treffer wollten aber keine mehr gelingen, auch weil Sabourin stets den Überblick bewahrte.

Nach Wiederbeginn kassierte Torschütze Koger eine folgenschwere Strafe. Zuerst vergab Matt Kelly noch im 1 gegen 0, dann machte es Ganahl mit einem Schuss ins kurze Eck besser. Das Spiel war aus Sicht der Gäste gedreht und es kam noch besser für die Steirer. Bei den Hausherren wanderten erneut zwei Spieler auf die Strafbank und nach Ablauf der ersten Strafe sorgte Kelly für den dritten Treffer. Kurz davor hatte Sarauer sogar die Chance auf den Ausgleich, stattdessen stand es nun 1:3. Die Ungarn erkannten den Ernst der Lage und erhöhten den Druck, was schnell zu einer doppelten Überzahl führte. Lange benötigten die Teufel nicht, um den Puck zu versenken – Sarauer verkürzte nach Schuss von Michael Boivin. Die Gastgeber hielten den Druck zwar aufrecht, Dany Sabourin sicherte seinem Team aber eine Führung nach 40 Minuten.

Auch im dritten Abschnitt kamen zunächst nur die Ungarn zu Möglichkeiten, doch immer wieder war bei Sabourin Endstation. Der große Druck nahm ab und neun Minuten vor dem Ende nutzten die Grazer den Moment und machten den Sack zu: Nach Zuspiel von Debütant Rodman bejubelte Ganahl seinen zweiten Treffer des Abends. In der Schlussphase scheiterte Stephan Werner noch an der Stange, die Gäste feierten am Ende aber einen verdienten 4:2-Auswärtserfolg.

Fehervar AV19 – Moser Medical Graz99ers 2:4 (1:1, 1:2, 0:1)
Tore AVS: Koger (10.), Sarauer (34./pp2)
Tore G99: Walker (11.), Ganahl (24./pp, 51.), Kelly (29./pp)

Quelle: red/Erste Bank Liga