Zell ringt Jesenice in Offensivspektakel nieder

Samstag, 10.Januar 2015 - 21:48
 marksoft

Jesenice war im Grunddurchgang der INL das mit Abstand gefährlichtes Offensivteam der Liga, auch im Auswärtsspiel gegen Zell/See zeigten sich die Slowenen von ihrer torgefährlichen Seite. Die Eisbären nahmen den Kampf aber auf, insgesamt sollten nach 77 Torschüssen 7 Tore fallen - und die Pinzgauer hatten nach 60 Minuten die Nase mit einem 4:3 Sieg vorne. Schöner hätte das erste Drittel für die Zeller nicht beginnen können. Nach nur 74 Sekunden konnten die Eisbären das erste Mal an diesem Abend die Scheibe im Tor der Gegner versenken. Filip Vlcek nach Zuspiel von Tschernutter und Frank stellte auf das 1:0. Die Gäste ließen sich von den gewonnenen Selbstverstrauen der Eisbären allerdings nicht täuschen und egalisierten ein paar Minuten später durch Urban Sodja. Kurze Zeit später war es dann aber Franz Wilfan, der die Hausherren erneut in Führung brachte. Mit diesem 2:1 ging es auch in die erste Drittelpause an diesem Abend. Das zweite Drittel ging flott weiter. Beide Mannschaften agierten auf einem taktisch sehr hohen Niveau. In der 23. Spielminute nutzten die Gäste eine kurze Unachtsamkeit der Zeller Verteidigung und konnten in Unterzahl erneut einen Ausgleich erzielen. Aber wie auch zuvor ließen die Eisbären den Gästen keinen Grund zur Freude. Petr Vala erhöhte herrlich auf 3:2. Im letzten Abschnitt starteten die Pinzgauer druckvoll, konnten zu Beginn mehr Chancen für sich verbuchen. Dennoch waren es die Gäste, die in diesen Drittel zuerst einen Treffer verbuchen durften. Matevz Ermann konnte nach Zuspiel von Manfreda und Remar ausgleichen. Wie auch in den anderen beiden Dritteln hielt dieser Gleichstand aber nicht lange an. Diesmal brachte Christoph Herzog die Zeller in Führung – 4:3. Auch wenn die Gäste in den letzten Minuten nochmals alles gaben, konnten die Zeller einen verdienten Sieg gegen den HC Jesenice einfahren. EK "die Eisbären" Zell am See vs. HDD SIJ Acroni Jesenice 4:3 (2:1,1:1,1:1) Torfolge: 1:0 2/EQ #9 Vlcek Filip (#7 Frank Christoph, #46 Tschernutter Jürgen) 1:1 5/EQ #23 Sodja Urban (#25 Stan Jure, #10 Bizalj Peter) 2:1 7/EQ #57 Wilfan Franz (#93 Rataj Igor, #32 Stefan Daniel) 2:2 23/SH1 #40 Remar Ales (#47 Ermann Matevz, #81 Rajsar Saso) 3:2 28/EQ #16 Vala Petr (#57 Wilfan Franz, 93 Rataj Igor) 3:3 43/PP1 #47 Ermann Matevz (#40 Remar Ales, #18 Manfreda Marjan) 4:3 48/EQ #26 Herzog Christoph (#16 Vala Petr, #57 Wilfan Franz)

Quelle: red/KF