Es geht um Platz 4: VSV erwartet Fehervar

Samstag, 10.Januar 2015 - 15:19
14.11. 2014, Stadthalle, Villach, AUT, EBEL, EC VSV vs SAPA Fehervar AV19, 17. Runde, im Bild v.l. Brock McBride (VSV) und Andrew Sarauer (Sapa Fehervar) // during the Erste Bank Icehockey League 17th round match between EC VSV vs SAPA Fehervar AV19 at the City Hall in Villach, Austria on 2014/11/14, EXPA Pictures © 2014, PhotoCredit: EXPA/ Oskar Hoeher EXPA/ Oskar Hoeher

Sowohl der EC VSV als auch Fehervar AV19 liegen derzeit unter den Top Sechs, würden sich aktuell vorzeitig für die Playoffs qualifizieren. Am Sonntag kommt es in Villach zum direkten Duell. Der EC VSV kämpfte Leader Salzburg am Freitag vor heimischer Kulisse mit 6:5 nach Penaltyschießen nieder. Auch dank der Heimstärke liegen die Adler derzeit auf Rang vier, konnten die letzten fünf Partien in der Villacher Stadthalle allesamt für sich entscheiden. Nun kommt mit Fehervar ein direkter Konkurrent, in den ersten Saisonduellen setzte sich auch jeweils das Heimteam durch. „Es ist ein enorm wichtiges Spiel für uns. Wir gehen gut vorbereitet ins Spiel und glauben an unsere Stärken und die Chance zwei Punkte zu holen“, zeigt sich Benjamin Petrik selbstbewusst. In der Vergangenheit entwickelten sich zwischen diesen beiden Vereinen immer wieder torreiche Partien, in den letzten drei Spielen fielen jeweils neun Treffer. Bei den Blau-Weißen fehlt Lukas Herzog (lower body), Stammgoalie JP Lamoureux ist mit einer Fangquote von 93,18% der aktuell beste Torhüter der Erste Bank Eishockey Liga. Er will mit seinem erwarteten Gegenüber Christian Engstrand, der die Top Drei in der Goalie-Wertung komplettiert, ein neuerliches Torfestival verhindern. Fehervar will auswärts wieder in die Spur finden Nach zwei Auswärtsniederlagen schlug Fehervar AV19 am Freitag mit einem 4:3-Heimerfolg über Dornbirn zurück. Durch die direkte Revanche kehrten die Ungarn auch wieder in die Top Sechs zurück. In Villach wartet nun das Aufeinandertreffen mit einem direkten Konkurrenten im Playoff-Rennen. Wenn das Team von Rob Pallin den derzeitig sechsten Rang zumindest halten will, benötigt es für die Magyaren in der Fremde eine Steigerung. Denn die letzten fünf Auswärtspartien wurden allesamt in der regulären Spielzeit verloren. „Seit Mitte Dezember gehört der VSV definitiv zu den besten Mannschaften der Liga, mit Krog und Haydar haben sie die wahrscheinlich aktuell stärksten Spieler in ihren Reihen. In Villach ist es immer schwierig, wir müssen uns auf die einfachen Dinge konzentrieren. Für beide Seiten steht viel auf dem Spiel, es ist derzeit eine sehr aufregende Phase in der Saison. Jedes Spiel zählt, es ist eine herausfordernde Zeit“, gesteht Rob Pallin, der aufgrund kleinerer Verletzungen einige Änderungen ins Auge fasst. Sonntag, 11. Jänner 2015 (17:30 Uhr) EC VSV – Fehervar AV19 (225) Schiedsrichter: K. NIKOLIC, M. NIKOLIC, Hribar, Seewald

Quelle: red/Erste Bank Liga