Leader Salzburg eine Nummer zu groß für Graz

Sonntag, 04.Januar 2015 - 19:54
GRAZ,AUSTRIA,04.JAN.15 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Graz 99ers vs EC Red Bull Salzburg. Image shows Luka Gracnar (EC RBS) and Manuel Ganahl (99ers). Keywords: netcam. Photo: GEPA pictures/ Patrick Leuk - For editorial use only. Image is free of charge. GEPA pictures/ Patrick Leuk

Die Graz 99ers haben im zweiten Spiel des neuen Jahres zwei Drittel lang hoffen dürfen. Gegen Leader Salzburg führten die Murstädter mit 1:0, nach 40 Minuten hieß es 1:1. Aber dann zeigten die Red Bulls ihre übliche Endspurt-Stärke und gewannen noch sicher mit 5:2. Die Grazer hängen somit weiter in der unteren Tabellenhälfte fest, Salzburg bleibt souveräner EBEL Leader. Das Spiel nahm sofort Fahrt auf! Bereits nach wenigen Sekunden versuchte Marek Zagrapan Luka Gracnar mit einem Bauerntrick zu überraschen, Salzburgs Goalie war jedoch aufmerksam und machte das kurze Eck zu. Mit starkem Pressing zwangen die Hausherren ihren Gegner zu Fehlern. Anders Bastiansen erkämpfte sich den Puck, spielte auf für Marek Zagrapan, der Luka Gracnar nach nur 161 Sekunden mit einem Flachschuss aus dem Slot bezwang. Die Steirer schwächten sich danach durch Strafen, doch Danny Sabourin hielt seinem Team in zwei Unterzahlspielen mit einigen sensationellen Saves die knappe Führung fest. Als John Hughes das leere Tor vor sich hatte, stoppte der 99ers-Goalie die Scheibe durch eine akrobatische Einlage mit dem Rücken. Gute Chancen gab es in weiterer Folge in einer schnell und intensiv geführten Partie auf beiden Seiten, wobei Graz dem 2:0 näher war: Anders Bastiansen wurde nach einem Spatziergang durch die Bullen-Abwehr im letzten Moment am Abschluss gehindert, scheiterte mit dem fälligen Penalty zwölf Sekunden vor Drittelende jedoch an Luka Gracnar. Das zweite Drittel war fest in Salzburger Hand. Dem Leader gelang auch rasch der Ausgleich: Brett Sterling vollendete eine 2-gegen-1-Situation nach perfektem Querpass von John Hughes zum 1:1. Der Leader machte nun enormen Druck, doch mit großem Einsatz verhinderte die Abwehr um Goalie Danny Sabourin einen zweiten Gegentreffer! In den letzten fünf Minuten des Mitteldrittels erfingen sich die Steirer wieder und setzten ihrerseits Akzente in der Offensive: Doch Möglichkeiten von Anders Bastiansen und Marek Zagrapan, sowie eine Doppelchance von Manuel Ganahl und Stephen Werner nach einem Konter wurden ausgelassen. Im Schlussdrittel leitete ein von Zdenek Kutlak abgefälschter Schuss, der aufstieg und dann hinter Goalie Danny Sabourin zum 2:1 ins Tor fiel, den Sieg der Red Bulls ein. Danach zeigte der Leader eine Machtdemonstration und siegte am Ende klar mit 5:2. Moser Medical Graz99ers - EC Red Bull Salzburg 2:5 (1:0,0:1,1:4) Tore Graz: Zagrapan (3.), Petruska (51./pp) Tore Salzburg: Sterling (24.), Kutlak (44., 47.), Raffl (48., 54.)

Quelle: red/Erste Bank Liga