99ers starten 2015 mit einem Sieg über Wien

Donnerstag, 01.Januar 2014 - 19:54
01.01.2015, Eisstadion Liebenau, Graz, AUT, EBEL, Moser Medical Graz 99ers vs UPC Vienna Capitals, 34. Runde, im Bild Manuel Ganahl (Moser Medical Graz 99ers) // during the Erste Bank Icehockey League 34th Round match between Moser Medical Graz 99ers and UPC Vienna Capitals at the Ice Stadium Liebenau, Graz, Austria on 2015/01/01, EXPA Pictures © 2014, PhotoCredit: EXPA/ Erwin Scheriau EXPA/ Erwin Scheriau

Zwei Serien gingen am ersten Tag des neuen Jahres zu Ende. Die Graz 99ers konnten nach 8 Niederlagen in Folge und zwei neuen Verletzten wieder einmal einen Erfolg feiern und schlugen die Vienna Capitals nach Traumstart mit 4:1. Für die Hauptstädter war es nach vier Siegen en Suite die 14. Saisonpleite. Die 99ers, ohne die kurzfristig ausgefallenen Matt Kelly und Kapitän Olivier Latendresse, starteten hoch motiviert, waren in der Anfangsphase immer einen Schritt schneller als die Gäste aus Wien und provozierten somit Strafen. Anders als in den vergangenen Partien zeigten sich die Steirer auch gleich effizient, bereits nach vier Minuten traf Luke Walker im Powerplay zur Führung. In der zweiten Überzahl erhöhte Anders Bastiansen mit einem Schuss ins kurze Kreuzeck auf 2:0. Bei gleicher Spielstärke waren die Caps zwar überlegen, ohne jedoch selbst gefährliche Situationen zu kreieren. So entstand aus der einzigen Grazer Druckphase der dritte Treffer: Zuerst vergab noch Stephan Werner, beim Versuch von Manuel Ganahl hatte Goalie Matt Zaba dann aber das Nachsehen. Nach Wiederbeginn bestimmten wieder die Wiener das Geschehen und schnürten die Gastgeber über weite Phasen in der eigenen Zone ein. Die Torabschlüsse erfolgten aber meist nur aus der Distanz, im Slot waren die Grazer dann immer zur Stelle. Bei einem Versuch von Matt Watkins aus spitzem Winkel war der erneut gut postierte Dany Sabourin zur Stelle. Die 99ers lauerten auf Konter, hatten aber kaum Entlastungsangriffe. Erst bei der einzigen Überzahl im Mittelabschnitt wurden sie wieder gefährlich, die Stange und Matt Zaba verhinderten bei einem Moderer-Onetimer aber einen höheren Rückstand. Im Schlussabschnitt taten die Hausherren dann wieder mehr für das Spiel, Torchancen waren aber auf beiden Seiten Mangelware. Nach 46 Minuten machte sich Sabourin gegen Kris Foucault lange, nach dem anschließenden Bully war es aber soweit und eben dieser Foucault verkürzte mit einem Schuss durch die Schoner auf 1:3. Gleich darauf verpasste Zagrapan bei einer 2 auf 1-Situation die sofortige Antwort, aber auch der erwartete Ansturm der Caps blieb aus. So sorgte Ganahl mit seinem zweiten Treffer des Abends für den 4:1-Endstand. Moser Medical Graz99ers – UPC Vienna Capitals 4:1 (3:0,0:0,1:1) Tore Graz: Walker (4./pp), Bastiansen (6./pp), Ganahl (13., 53.) Tor Wien: Foucault (47.)

Quelle: red/Erste Bank Liga