Dramatik pur! Eisbären begehen Jahreswechsel als INL Leader

Dienstag, 30.Dezember 2014 - 22:48
 marksoft

Heute Abend kam es in der Eisbärenarena Zell am See zum Topspiel der 21. Inter-National-League Runde zwischen dem EK Zell am See und dem HDD Jesenice! Bereits vor der Partie war klar, dass der heutige Gewinner als Tabellenführer ins neue Jahr gehen wird… …und von Beginn an boten beide Teams, vor knapp 2400 Zusehern, ein packendes und unglaublich temporeiches Spiel. Den Torreigen konnten die Gastgeber in der 8. Spielminute, durch Mannschaftkapitän Franz Wilfan eröffnen. Nur drei Minuten später schrieben aber auch die Gäste aus Jesenice zum ersten mal an. Damir Ejup traf nach herrlicher Vorarbeit von Manfreda und Remar zum 1:1 in nummerischer Überlegenheit. Weitere drei Minuten später konnten aber erneut die zahlreichen Eisbärenfans jubeln. Ebenfalls im Powerplay versenkte Filip Vlcek mit einem gezielten Handgelenksschuss die Hartgummischeibe im Tor von Jure Pavlic. Mit dem Spielstand von 2:1 ging es auch in die erste Pause. Auch im zweiten Drittel ging es hochklassig weiter. Die Slowenen konnten bereits früh im Mittelabschnitt durch Saso Rajsar egalisieren. Es ging hin und her, bis in der 27. Spielminute erstmals die rund 40 mitgereisten Steelers Fans über einen Führungstreffer jubeln durften. Saso Rajsar hämmerte die Scheibe im Powerplay in die Maschen. Nur eine Minute später enteilte Andrej Zidan der Zeller Hintermannschaft und stellte auf 2:4. Eisbären Headcoach Mazanec sah sich gezwungen das Timeout zu nehmen. Just als Jesenice mit zwei Mann mehr am Eis agierte startete Eisbärenverteidiger Daniel Stefan einen sensationellen Gegenstoß und hämmerte die Scheibe zwischen die Beine seines Gegenspielers hindurch ins kurze Kreuzeck. Doch noch im selben Powerplay stellte Jure Stan den zwei Tore Vorsprung für die Gäste wieder her. 20 Sekunden vor dem Ende konnte Eisbärenverteidiger Marcell Wurzer mit einem Schlagschuss von der blauen Linie, den ein Slowene noch unhaltbar abfälschte, auf 4:5 verkürzen. Mit diesem Spielstand ging es auch in die letzte Pause! Auch im letzten Abschnitt verlor die Partie keinesfalls an Klasse, beide Mannschaften zeigten Inter-National-League Hockey vom feinsten! Die Eisbären drückten auf den Ausgleich, die Slowenen hielten wacker dagegen. Zu einem Zeitpunkt als die Pinzgauer dann dem Ausgleich näher waren, als die Gäste der Vorentscheidung scheiterten die Zeller mit einer vierfach Chance am bärenstarken Pavlic Jure und im Gegenzug versenkte Ales Remar die Scheibe Shorthanded zum 4:6. Die Pinzgauer gaben sich aber noch lange nicht geschlagen, scheiterten aber nach einer herrlichen Aktion von Vlcek nur an der Stange. Etwas mehr als drei Minuten vor dem Ende scheiterte zuerst Tobi Dinhopel erneut an der Stange ehe Johannes Schernthaner von der blauen abzog und damit auf 5:6 stellte. Nur Sekunden später abermals Torjubel in der Eisbärenarena. Franz Wilfan schob die Scheibe zum Ausgleich über die Linie. Die Halle stand Kopf, die fast ausverkaufte Eisbärenarena hatte sich längst in ein Tollhaus verwandelt! In einer unglaublichen Partie viel kein weiterer Treffer mehr, so konnten sich nach der regulären Spielzeit beide Teams einen Punkt in der Tabelle gutschreiben lassen! In die Overtime starteten die Zeller mit einem Mann mehr am Eis. Nachdem die Pinzgauer eine Minute dreizehn Sekunden lang Jesenice Goalie Pavlic unter Dauerbeschuss nahmen erlöste Petr Vala die über 2400 Fans! EK "die Eisbären" Zell am See vs. HDD Jesenice 7:6 nV. (2:1,2:4,2:1,1:0) Torfolge: 1:0 8/EQ #57 Franz Wilfan (#64 Fabian Stichauner, #93 Igor Rataj) 1:1 11/PP1 #19 Damir Ejup (#18 Marjan Manfreda, #40 Ales Remar) 2:1 14/PP1 #9 Filip Vlcek (#27 Tobias Dinhopel) 2:2 21/EQ #81 Saso Rajsar (#19 Damir Ejup,#18 Marjan Manfreda) 2:3 27/PP1 #47 Matevz Ermann (#18 Marjan Manfreda, #19 Damir Ejup) 2:4 28/EQ #72 Andrej Zidan (#57 Nik Lahajnar, #15 Denis Rakovic) 3:4 36/SH2 #32 Daniel Stefan (#16 Petr Vala, #36 Dominik Frank) 3:5 37/PP2 ##25 Jure Stan (#16 Miha Brus) 4:5 40/EQ #4 Marcell Wurzer (#9 Filip Vlcek) 4:6 53/SH1 #40 Ales Remar 5:6 57/PP1 #24 Johannes Schernthaner (#18 Stephan Uhl, #27 Tobias Dinhopel) 6:6 57/EQ #57 Franz Wilfan (#93 Igor Rataj, #16 Petr Vala) 7:6 62/PP1 #16 Petr Vala (#93 Igor Rataj)

Quelle: red/PM