Black Wings stoppen das Solo von Salzburg

Sonntag, 14.Dezember 2014 - 20:15
Andrew Jacob Kozek, Linz und Bernd Brueckler, Salzburg, EHC Liwest Black Wings Linz vs EC Red Bull Salzburg Reinhard Eisenbauer

Die Linzer können auswärts doch noch gewinnen! Ausgerechnet gegen den Tabellenführer in Salzburg gelang den Oberösterreichern wieder einmal ein Sieg in der Fremde. Das 4:2 im Volksgarten war hart erarbeitet und beendet damit den Sololauf der Red Bulls an der Tabellenspitze. Die Black Wings bleiben auf Platz 2 und verkürzten den Rückstand auf die Bullen auf 6 Punkte.

Erster gegen Zweiter - das Spitzenspiel der Erste Bank Eishockey Liga brachte von Beginn weg attraktives Eishockey mit vielen Offensivszenen. Die Red Bulls fanden schneller ins Spiel und auch die ersten Chancen vor, aber die Black Wings versteckten sich ebenfalls nicht und waren mit einem Stangenschuss von Sebastien Piche der Führung am nächsten. Etwa zur Hälfte eines abwechslungsreichen ersten Abschnitts festigten sich die Abwehrreihen auf beiden Seiten und die Chancen wurden etwas weniger.

So sollte es auch ein völlig unscheinbarer Querpass sein, der für das 1:0 der Gastgeber sorgte. Thomas Raffl legte quer, vom Schlittschuh eines mitgelaufenen Linzers wurde das Spielgerät hochgeschleudert, veränderte seine Richtung und landete als "Bogenlampe" hinter Mike Ouzas im Netz. Kurios.

Die Linzer bewiesen allerdings Charakter und beschäftigten sich erst gar nicht lange mit diesem Treffer. 17 Sekunden später war nämlich Mike Ouellette im Break durch, wurde gerade noch (unfair) gestört und verwertete den ausgesprochenen Penalty eiskalt zwischen die Schoner von Brückler hindurch zum Ausgleich. Mit diesem 1:1 ging es auch in die erste Pause, wobei die Salzburger zumindest eine statistische Komponente auf ihrer Seite hatten. In den letzten sieben Duellen mit den Black Wings hatte immer jene Mannschaft den Sieg errungen, die in Führung gegangen war.

Das schien die Linzer nicht besonders zu stören, denn nur wenige Augenblicke waren im Mitteldrittel gespielt, da traf Brian Lebler nur das Torgestänge. In weiterer Folge waren es aber die Salzburger, die sich an das 2:1 heranarbeiteten. Kutlak, Raffl, Sterling und vor allem Latusa nach Horrorfehler von Murphy - sie alle ließen gute Möglichkeiten ungenützt liegen. Erst ein schöner Querpass von John Hughes brachte Brett Sterling in Position und dieser traf zum umjubelten 2:1 für die Gastgeber.
Aber auch ein zweites Mal konnten die Bullen nicht lange jubeln, denn Linz antwortete innerhalb einer Minute. Chad Rau zog mit der Backhand unhaltbar ab - es stand 2:2 und die Stahlstädter forderten den Tabellenführer weiter. Das ging sogar so weit, dass Fabio Hofer in der 37. Minute über das 3:2 für die Stahlstädter jubelte. Er hatte sich die Scheibe mit der Hand selbst vorgelegt, vor Überqueren der Linie aber nicht mehr mit dem Schläger berührt. Die Referees entschieden nach Videostudium auf "kein Tor" und weil die Gäste in den letzten Sekunden auch noch einen Konter ungenützt liegen ließen blieb es nach 40 Minuten beim Unentschieden.

Das wollten die Salzburger möglichst schnell ändern, denn die Hausherren sind bekannt für ihr starkes letztes Drittel. Und auch die Linzer übten in den ersten Minuten dieses Schlussabschnitts "Freischwimmen". Es war gerade in Unterzahl immer wieder Mike Ouzas, der seinem Team dieses 2:2 rettete, Salzburg war der dritten Führung an diesem dritten Adventsonntag schon sehr nahe gekommen.

Den Linzern ging langsam aber sicher der "Sprit" aus, während Salzburg drückte und drückte. Aber die Gäste blieben gefährlich, setzten ständige Nadelstiche und gingen entgegen dem Spielverlauf in Führung. In der 53. Minute schlenzte Piche die Scheibe Richtung Tor, Lebler fälschte ab und selbst ein Videobeweis konnte dieses Mal das 3:2 für die Black Wings nicht verhindern. Jetzt war Salzburg gefragt - und die Hausherren kamen mit viel Schwung.

Allerdings war da auch ein Mike Ouzas in Höchstform, während Bernd Brückler ein Fehler unterlief. In der 54. Minute passte er hinter dem Tor genau zu Fabio Hofer, dieser legte auf Andrew Kozek und der Torjäger der EBEL bedankte sich für dieses Missgeschick mit dem 4:2 für die Gäste, die drauf und dran waren, ihre schwarze Auswärtsserie zu beenden.

Salzburg warf zwar noch einmal alles nach vorne, holte schon zwei Minuten vor dem Ende Brückler vom Eis, aber das Tor schien wie vernagelt. Die Linzer gewannen erstmals seit Oktober 2013 wieder ein Auswärtsspiel in der Mozartstadt und bleiben auf Platz 2 in der EBEL Tabelle.

Red Bull Salzburg - LIWEST Black Wings 2:4 (1:1, 1:1, 0:2)
Tore: 1:0 Raffl (18.), 1:1 Ouellette (18./Penalty), 2:1 Sterling (28.), 2:2 Rau (29.), 2:3 Lebler (53.), 2:4 Kozek (54.).

Quelle: red/KF