Unbelohnte 99ers Aufholjagd gegen Fehervar

Sonntag, 30.November 2014 - 20:07
30.11.2014, Eisstadion Liebenau, Graz, AUT, EBEL, Moser Medical Graz 99ers vs Fehervar AV19, 23. Runde, im Bild Miha Verlic (Moser Medical Graz 99ers) // during the Erste Bank Icehockey League 23rd Round match between Moser Medical Graz 99ers and Fehervar AV19 at the Ice Stadium Liebenau, Graz, Austria on 2014/11/30, EXPA Pictures © 2014, PhotoCredit: EXPA/ Erwin Scheriau

Personell schwer angeschlagen brachten die Graz 99ers keine vier Linien mehr aufs Eis und lagen gegen Fehervar auch prompt zu Hause deutlich hinten. Aber dann waren es ausnahmsweise die Steirer, die in der Schlussphase aufdrehten und aus einem 2:5 ein 5:5 machten. Am Ende gab es aber im Penalty Schießen die vierte Niederlage in Folge - und Fehervar holte wichtige Auswärtspunkte. Nur 24 Stunden nach dem Heimsieg gegen den HCB Südtirol war Fehervar AV19 heute bei den Moser Medical Graz99ers gefordert. Die Teufel nahmen den Schwung vom Vortag mit. Das 1:0 gelang aber den Hausherren aus einem 2-gegen-1-Konter, den Luke Walker mit einem satten Schuss durch die Beine von Robinson abschloss. Die Ungarn blieben davon jedoch unbeeindruckt und kamen nur 72 Sekunden später in Überzahl durch einen Schuss von der Blauen von Jeff LoVecchio zum Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt waren die Gäste aus Szekesfehervar nicht mehr zu halten und zogen binnen 339 Sekunden auf 4:1 davon: Frank Banham hämmerte die Scheibe nach einer 1-gegen-1-Situation mit einem Handgelenksschuss unter die Querlatte und dann war Jeff LoVecchio noch zwei Mal erfolgreich. Zunächst traf er in Überzahl aus dem Slot und wenig später versenkte der US-Amerikaner einen Rebound. Im zweiten Drittel bot sich den 1.710 Fans im Bunker ein anderes Bild: Die 99ers übernahmen nun das Kommando und wurden für ihre Offensivbemühungen schließlich auch belohnt: Nach einem schönen Angriff in Überzahl war Miha Verlic per Schlagschuss erfolgreich. Der Treffer gab den Hausherren zusätzlichen Auftrieb. In weiterer Folge lag mehrmals das 3:4 in der Luft, doch Marek Zagrapan, Walker und Leon Konecny vergaben Sitzer. Das rächte sich: Nach Zuspiel von LoVecchio traf Banham praktisch aus dem Nichts vom Bullykreis aus volley ins kurze Kreuzeck. In der 50. Minute überraschte Youngster Rupert Strohmeiner Goalie Josh Robinson mit einem Schuss von der blauen Linie und leitete einen unglaubliche Aufholjagd ein. Durch Tore von Manuel Ganahl, der nach einer 1-gegen-1-Situation ins kurze Eck traf und einen Rebound-Treffer von Kevin Moder rettete sich Graz in die Overtime, in der die 99ers mehrmals die Chancen auf den Siegtreffern hatten. Im Shoot-out traf dann nur Istvan Bartalis und sorgte damit für den Sieg der Ungarn, Moser Medical Graz99ers – Fehervar AV19 5:6 n.P. (1:4,1:1,3:0,0:0,0:1) Tore Graz: Walker (7.), Verlic (29./pp), Strohmeier (50.), Ganahl (51.), Moderer (59.) Tore Szekesfehervar: LoVecchio (9./pp, 13./pp, 17.), Banham (12., 38.), Bartalis (65./entscheidender Penalty).

Quelle: red/Erste Bank Liga