Bulldogs beißen auch gegen die 99ers zu

Freitag, 28.November 2014 - 21:37
28.11.2014, Messestadion, Dornbirn, AUT, EBEL, Dornbirner EC vs Moser Medical Graz 99ers, 22. Runde, im Bild Tomas Petruska, (Moser Medical Graz 99 ers, #18) und Chris D'Alvise, (Dornbirner EC, #15)// during the Erste Bank Icehockey League 22th round match between Dornbirner EC and Moser Medical Graz 99ers at the Messestadion in Dornbirn, Austria on 2014/11/28, EXPA Pictures © 2014, PhotoCredit: EXPA/ Peter Rinderer EXPA/ Peter Rinderer

Den Graz 99ers scheint derzeit etwas die Luft auszugehen. Spielten sie vor wenigen Tagen noch um die Tabellenführung, sind die Murstädter nach einer 1:3 Pleite in Dornbirn in eine Mini-Krise gerutscht. Die dritte Niederlage in Folge für die Steirer, die Bulldogs hingegen holten zum fünften Mal in Folge Punkte. In einem ausgeglichenem Startabschnitt zwischen dem Dornbirner Eishockey Club und den Moser Medical Graz 99ers fanden beide Teams zu guten Chancen, wie zum Beispiel Marek Zagrapan oder James Arniel, der mit einem Alleingang zwar an Keeper Sabourin scheiterte jedoch den Gegner zu einer Strafe zwang. Im daraus resultierenden Powerplay gelang es Stürmer Martin Grabher Meier (16.) auf Zuspiel von James Arniel den Puck zum 1:0 über die Linie zu drücken. Die Bulldogs kamen topmotiviert aus der Kabine und verübten sofort wieder Druck auf die Gäste aus Graz. Beim 2:0 brachte Kapitän Niki Petrik einen kraftvollen Schuss von der blauen Linie aufs Tor, den Olivier Magnan (21.) unhaltbar abfälschte. Unmittelbar nach dem Führungsausbau übten die Dornbirner weiterhin viel Druck aus und drängten auf das 3:0. In der Mitte des zweiten Drittels kamen aber auch die Grazer zu einigen Chancen, doch der Anschlusstreffer konnte nicht erzielt werden. Gleich zu Anfang des dritten Drittels fanden die Cracks aus Graz die erste gute Möglichkeit vor. Doch Bulldogs-Goalie Lawson ließ sich nicht bezwingen. Die Dornbirner übernahmen in der 45. Spielminute wieder das Ruder, schwächten sich dann jedoch durch eine Strafe. Die 99ers hatten im dritten Powerplay des Abends den Anschlusstreffer auf dem Schläger konnten aber auch diese Chance nicht verwerten. In der 51. Minute traf schließlich Kapitän Niki Petrik nach einem Breakaway zum vorentscheidenden 3:0. Der Ehrentreffer für die 99ers durch Manuel Ganahl in den letzten Sekunden hatte nur mehr statistischen Wert. Dornbirner Eishockey Club – Moser Medical Graz 99ers 3:1 (1:0,1:0,1:1) Tore DEC: Grabher-Meier (16./pp), Magnan-Grenier (21.), Petrik (51.); Tore G99: Ganahl (60.);

Quelle: red/Erste Bank Liga