99ers setzen Siegeszug auch in Ungarn fort

Sonntag, 16.November 2014 - 20:02
19.10.2014, Eisstadion Liebenau, Graz, AUT, EBEL, Moser Medical Graz 99ers vs HDD Telemach Olimpija Ljubljana, 12. Runde, im Bild von links Olivier Latendresse (Moser Medical Graz 99ers) und Jesse Mathias Jyrkkiö (Moser Medical Graz 99ers) // Olivier Latendresse (Moser Medical Graz 99ers) and Jesse Mathias Jyrkkiö (Moser Medical Graz 99ers) during the Erste Bank Icehockey League 12th Round match between Moser Medical Graz 99ers and HDD Telemach Olimpija Ljubljana at the Ice Stadium Liebenau, Gra EXPA/ Erwin Scheriau

Nichts scheint die Graz 99ers derzeit in der Erste Bank Eishockey Liga aufhalten zu können. Die Steirer gewannen mit dem 5:2 in Szekesfehervar bereits das dritte Spiel in Folge und beendeten damit auch die Heimserie von Fehervar. In der Tabelle bleiben die Grazer damit an den Top 2 dran und kommen Tabellenführer Wien immer näher. Fehervar musste Rang 4 wieder abgeben. Die Anfangsphase gehörte Fehervar AV19. Bereits in Minute eins gab Jeff LoVecchio einen Warnschuss ab. Auch in Überzahl deuteten die Ungarn ihre Gefährlichkeit an, doch nach einem Schuss von Kevin Wehr wurde der Puck von Andrew Sarauer knapp neben das Tor abgefälscht. Die Moser Medical Graz99ers nützten hingegen ihr erstes Powerplay zur Führung: Luke Walker tanzte seinen Gegenspieler aus und bezwang Goalie Josh Robinson. Die Heimischen ließen drei weitere Überzahlspiele, in denen die 99ers geschickt verteidigten und kaum Chancen zuließen, ungenützt. Nach der Pause gelang den Hausherren der Ausgleich: Nachdem Brandon Marino zunächst noch mit einem Schuss aus spitzen Winkel an Danny Sabourin scheiterte, traf Attila Orban wenig später mit einem Onetimer zum 1:1. Nun hatten beide Teams ihre Chancen auf das 2:1. Die 99ers profitierten schließlich von einem Wechselfehler der Ungarn: Tomas Petruska nahm den Puck auf und schoss backhand zum 2:1 ein. Nur wenige Augenblicke später schlugen die Steurer erneut zu: Tyler Cuma wurde am Bullykreis angespielt, zog ab und der Puck fand den Weg durch Freund und Feind hindurch zum 3:1 ins Tor. Auf der Gegenseite war Sabourin bei einem Kracher von Jeff LoVecchio und einem Schuss des US-Amerikaners aus kurzer Distanz, sowie bei einem Wehr-Hammer zur Stelle. Clemens Unterweger hingegen überraschte Josh Robinson mit einem Distanzschuss und erhöhte auf 4:1 für Graz. Das Schlussdrittel begann perfekt für die Ungarn: Bereits nach 30 Sekunden konnte Frank Banham mit einem Onetimer auf 2:4 verkürzen. Die Hausherrn drängten auf den Anschlusstreffer, Ladislv Sikorcin traf aber nur die Stange. Die Ungarn brachten den Puck einfach nicht mehr ins Tor, während auf der andern Seite Manuel Ganahl mit seinem Treffer zum 5:2 alles klar machte. Fehervar AV19 – Moser Medical Graz 99ers 2:5 (0:1,1:3,1:1) Tore Fehervar: Orban (24.), Banham (41.) Tore Graz: Walker (7./pp), Petruska (28.), Reinthaler (29.), Unterweger (36.), Ganahl (54.)

Quelle: red/Erste Bank Liga