Zeller Eisbären können wieder gewinnen

Sonntag, 09.November 2014 - 7:04

Es war das letzte Spiel in der Hinrunde des INL Grunddurchgangs - und für die Zeller Eisbären bedeutete es auch die Rückkehr auf die Siegerstraße. Nach einem punktelosen Slowenien Wochenende setzten sich die Pinzgauer am Samstag gegen Kranj mit 5:3 durch und holten damit die erhofften drei Zähler.

Schon in den ersten Minuten wurde Zell am See der Favoritenrolle gerecht, übernahm schnell das Kommando am Eis und konnte so die Gäste mehrfach unter Druck setzen. Dennoch dauerte es bis zur 18 Spielminute bis Igor Rataj nach Zuspiel von Vala und Fazokas die Zeller Fans erlösen konnte. Mit dieser 1:0 Führung ging es auch in die Drittelpause.

Zwar waren die Zeller Eisbären auch im zweiten Drittel die tonangebende Mannschaft am Eis, dennoch konnten die slowenischen Gäste durch Zan Zupan in der 28. Spielminute ein Powerplay nutzen und den Ausgleich erzielen. Zwei Minuten später war es aber Jürgen Tschernutter der die Hausherren wieder in Führung brachte. Die Freude hielt aber nicht lange an. Miha Ahacic erzielte kurze Zeit später das 2:2. Mit diesem Spielstand ging es auch in die letzte Pause.

Im dritten Drittel ging es Schlag auf Schlag. In der 42. Spielminute brachte Daniel Stefan die Eisbären erneut in Führung. Nur knapp drei Minuten später erhöhte Johannes Schernthaner auf 4:2 für die Gastgeber. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Pugelji zum 4:3, beantwortet Tobi Dinhopel nur zwei Minuten später, bei seiner Saisonpremiere nach langer Verletzungspause, mit dem Treffer zum 5:3. Danach kam es zum Infight zwischen Jürgen Tschernutter und Vovk Nejc und auch diesen entschied der Zeller nach Punkten für sich. In weiterer Folge wurde die Partie zunehmend ruppiger. Es folgten 40 Strafminuten binnen fünf Spielminuten. Trotz der ganzen Hektik ließen sich die Zeller die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen und gewannen am Ende verdient mit 5:3.

EK "die Eisbären" Zell am See vs. HK Triglav Kranj 5:3 (1:0,1:2,3:1)
Torfolge:
1:0 18/EQ #93 Igor Rataj (#16 Petr Vala, #60 Alexander Fazokas)
1:1 28/PP1 #10 Zan Zupanc (#43 Miha Ahacic, #6 Blaz Skrjanec)
2:1 #29/EQ #46 Jürgen Tschernutter (#10 Jakob Lainer, #57 Franz Wilfan)
2:2 31/EQ #43 Miha Ahacic (#22 Juljan Pugelji, #10 Zan Zupanc)
3:2 42/EQ #32 Daniel Stefan (#20 Marc Trummer, #16 Petr Vala)
4:2 45/EQ #24 Johannes Schernthaner (#16 Petr Vala, #32 Daniel Stefan)
4:3 46/EQ #22 Julijan Pugelji (#63 Sebastjan Groselji, #13 Miha Potocnik)
5:3 48/EQ #27 Tobias Dinhopel (#46 Jürgen Tschernutter, #9 Filip Vlcek)

Quelle: red/PM