Schwedischer Drittligist setzt mit neuem Trikot Zeichen

Freitag, 27.Juni 2014 - 7:43
 Kiruna IF

Kiruna IF ist ein Team, das in der schwedischen Division 1 spielt und als bisher größten Erfolg die Teilnahme an der Allsvenskan für sich verbuchen konnte. Medial hat man das allerdings mit einer großartigen Aktion ohne Frage übertrumpft, denn das Team wird nächste Saison in einem spektakulären neuen Trikot auflaufen.

In Regenbogenfarben wird Kiruna IF nächste Saison zu seinen Spielen antreten und damit nicht nur auffallen, sondern auch ein Zeichen setzen. Wie der schwedische Verein via Twitter bekannt gegeben hat, sieht das neue Trikot wie folgt aus:




Damit will die Mannschaft die Homosexuellenrechte unterstützen.

"Indem wir das tun, zeigen wir unserer Werte und unseren Glauben, dass jeder Mensch eine Spitzenleistung erbringen kann. Wir wollen, dass jeder mit dem nötigen Respekt behandelt und seine Einzigartigkeit anerkannt wird. Mit diesen Farben wollen wir die Akzeptanz und Gleichgestelltheit unterstützen. Wir machen das als Meinungsäußerung in einem männlich dominierten Sport und wollen ein Signal an das gesamte Eishockey in Schweden und der Welt senden. Ein Signal, dass zeigt, dass Unterschiede und Einzigartigkeite etwas sind, das man schätzen und für Innovation und Weiterentwicklung in allen Ebenen der Gesellschaft nützen soll", so begründete Kiruna den Schritt.

Nun ist allerdings erst der schwedische Verband an der Reihe. Dieser muss das Trikot noch genehmigen, was allerdings schwer werden könnte, denn es widerspricht den Ligaregulativen. Der Verband hat aber bereits angekündigt, dass man der Initiative grundsätzlich positiv gegenüber stehe und alle Möglichkeiten ausschöpfen werde, um das Trikot durchzuwinken.

"Wir freuen uns darauf, die Farben der Akzeptanz zu tragen", so hat sich Kiruna via Twitter gemeldet. Es wird sich zeigen, inwieweit die Fans dieses Ansinnen auch tatsächlich unterstützen. Zumindest was Social Media und Medien allgemein betrifft hat man sein Ziel erreicht. Selbst bis nach Nordamerika hat man es in die Schlagzeilen geschafft...
Quelle: