Black Wings kooperieren mit INL Neuling Kapfenberg

Mittwoch, 14.Mai 2014 - 11:30
photo_497761_20140314.jpg

Die Black Wings aus Linz werden in der kommenden Saison mit dem neuen INL Team aus Kapfenberg eine Kooperation eingehen. Das gaben die Obersteirer im Rahmen einer heutigen Pressekonferenz bekannt. Linz und Kapfenberg – das sind in Österreich jene beiden Städte, die man mit dem Thema „Stahl“ in Verbindung bringt. Seit heute werden die beiden Regionen aber auch im Eishockeybereich einen gemeinsamen Nenner haben. Die neu gegründeten Kapfenberg Steelers werden in der INL mit Verstärkung aus Linz antreten! In der kommenden Saison gibt es die Möglichkeit, dass Teams aus der Erste Bank Eishockey Liga mit Mannschaften aus der Inter-National-League (INL) kooperieren. Die Black Wings machen davon Gebrauch und haben eine Zusammenarbeit mit den Kapfenberg Steelers vereinbart. Das Team aus der Obersteiermark wurde gerade erst neu gegründet und wird unter Sportdirektor Jiri Hala in der zweithöchsten Spielklasse antreten. Hala ist in Linz kein Unbekannter, hat er doch in der Saison 2003/04 für die Oberösterreicher gespielt und kennt aus der damaligen Zeit noch Manager Christian Perthaler, Co-Trainer Mark Szücs und Verteidiger Robert Lukas. Daher war es naheliegend, dass er den Kontakt zu Perthaler suchte, als es um eine mögliche Kooperation ging, die nun abgeschlossen und heute in Kapfenberg offiziell vorgestellt wurde. Die LIWEST Black Wings werden bei dieser Zusammenarbeit vor allem personell aushelfen und junge Talente in die INL abstellen. „Der Schritt von der U18 bzw. U20 in die EBEL ist ein sehr großer und für die meisten ein zu großer“, erklärt Manager Christian Perthaler die Beweggründe für die Kooperation. „Mit der INL gibt es nun die Möglichkeit, dass wir unsere jungen Spieler in eine professionelle Liga bringen, wo sie auf Profis und Erwachsene treffen. Das wird ihnen in der Entwicklung weiterhelfen, sie körperlich fordern und reifen lassen.“ Für die kommende Saison hat man sich bei den LIWEST Black Wings vor allem im Bereich des Nachwuchses einiges vorgenommen. Es wird strukturell einige Adaptierungen geben, darüber hinaus verstärkt die Entwicklung der jungen Cracks genau beobachtet und gefördert. Die Möglichkeit, in der INL zu spielen, bietet neue Chancen, die sich in der Erste Bank Eishockey Liga in diesem Ausmaß noch nicht ergeben.

Quelle: PM