Angeschlagener EK Zell/See schlägt Lustenau

Sonntag, 16.Februar 2014 - 8:00
 EK Zeller Eisbären

Dezimiert, aber nicht kampflos zeigten sich die Zeller Eisbären am Samstag im Retourmatch gegen den EHC Lustenau. Die Pinzgauer feierten einen umkämpften 3:0 Sieg und haben in der Tabelle 3 Punkte Vorsprung auf die Vorarlberg.

Die Eisbären mussten Samstagabend mit nur 15 Feldspielern antreten, dabei kam es sogar zu einem Comeback von Assistencoach Tom Guggenberger. Daniel Stefan, Marcell Wurzer, Jürgen Tschernutter, Rene Hochwimmer, Yannick Großlercher, Florian Aigner, Alexander Fazokas und Kevin Ferstl lauten die Namen auf der nicht enden wollenden Ausfallliste bei den Pinzgauern.

Die ersten Minuten gehörten aber trotzdem ganz klar den Pinzgauern die sich von Beginn an gute Chancen herausarbeiten konnten. Die Sticker auf der anderen Seite kamen erst in der 10 Minute zu ihrer ersten nennenswerten Chance. Im ersten Powerplay der Gastgeber hatte Simon Büsel alle Hände voll zu tun um sich gegen den ersten Verlusttreffer zu stemmen, einmal rettete sogar die Stange für ihn. Beim ersten Überzahlspiel der Gäste, waren es auch die Eisbären die die besseren Tormöglichkeiten vorfanden. Franz Wilfan scheiterte einmal sogar komplett alleinstehend am Lustenauer Schlussmann. Bevor es in die erste Pause ging, hatten beiden Teams noch eine weitere Überzahlmöglichkeit, doch auch diese blieben ungenützt und so ging es mit 0:0 in die erste Pause!

Den besseren Start in den Mittelabschnitt erwischten die Vorarlberger, die aufgrund zweier Strafen gegen Zell am See mit einem Mann mehr am Eis mächtig Druck auf die Pinzgauer ausübten. Ilasenko musste in dieser Phase zweimal in höchster Not retten. Danach übernahmen aber wieder die Eisbären und in der 27. Spielminute war es dann auch endlich soweit, die heimischen durften jubeln. Igor Rataj lenkte einen Schlagschuss von Jakob Lainer unhaltbar ab. Auch in weiterer Folge drückten die Zeller, Büsel und drei mal Metal retteten die Gäste vor einem weiteren Verlusttreffer. Ab der dreißigsten Minute nahm die Partie noch einmal zu, die beiden Kontrahenten lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit Topchancen auf beiden Seiten. Sowohl Ilasenko als auch Büsel erwischten heute einen sagenhaften Tag und so ging es mit einem knappen 1:0 in die letzte Pause.

Auch im letzten Abschnitt sahen die Fans eine ausgezeichnete Partie in der Philipp Winzig, nach tollem Pass von Franz Wilfan in der 44. auf 2:0 erhöhte. Die Pinzgauer hatten die Partie über weite Strecken im Griff, Rataj und Großlercher scheiterten sogar zweimal am leeren Gehäuse. Die Lutenauer legten im letzten Abschnitt eine etwas härtere Gangart an den Tag, Gmeiner und auch Lahti fielen dabei mit zwei besonderes harten Checks negativ auf, doch nichts desto trotz, die Pinzgauer gewannen heute Abend hochverdient mit 3:0. Igor Rataj setzte mit einem Empty Neter den Schlusspunkt!

Eishockeyklub Zell am See - EHC Palaoro Lustenau 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)
Zuschauer: 1.371
Referees: HOFER F.; VEIT G.; DURCHNER L., PLATTNER L.
Tore: RATAJ I. (26:36 / VALA P., WINZIG P.), WINZIG P. (43:54 / WILFAN F., DINHOPEL T.), RATAJ I. (58:17 / VALA P.) resp.
Goalkeepers: ILASENKO J. (60 min. / 22 SA. / 0 GA.) resp. BÜSEL S. (59 min. / 28 SA. / 2 GA.)
Penalty in minuten: 14 resp. 20

Die Kader:
Eishockeyklub Zell am See: DINHOPEL T., FORSTNER P., FRANK C., FRANK D., GROßLERCHER J., GUGGENBERGER T., HERZOG C., ILASENKO J., LAINER J., RATAJ I., SCHERNTHANER J., STICHAUNER F., TRUMMER M., UHL S., VALA P., WILFAN F., WINZIG P.

EHC Palaoro Lustenau: AUER T., BÜSEL S., FRITZ L., GMEINER C., HÄMMERLE S., HARAND C., HOLLENDONNER N., HOLLENSTEIN F., KUTZER M., LAHTI E., OBERSCHEIDER D., SAARINEN T., SCHEFFKNECHT P., SCHRAVEN K., SCHWABEGGER M., SCHWENDINGER T., SLIVNIK D., VÄKEVÄINEN V., WILFAN M., ZOREC M.

Quelle: PM