99ers verlieren auch am Tivoli

Sonntag, 19.Januar 2014 - 21:25
photo_471342_20140119.jpg EXPA Sportida Vid Ponikvar

Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana feierte in der Qualifikationsrunde einen 4:2-Heimsieg über die Moser Medical Graz99ers und überholte damit die Steirer in der Tabelle. Matchwinner war Gal Koren mit zwei Treffern. Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana legte einen Blitzstart auf das Eis und ging gegen die Moser Medical Graz99ers durch einen Treffer von Gal Koren nach nur 100 Sekunden mit 1:0 in Führung. Angespornt von der Führung versuchten die Slowenen gleich nachzulegen, 99ers-Goalie Danny Sabourin war jedoch stets aufmerksam und ließ keinen weiteren Treffer mehr zu. Auch zwei Überzahlspiele ließen die grünen Drachen ungenützt verstreichen. Die 99ers kamen Mitte des ersten Drittels durch ein Powerplay etwas auf und setzten offensiv einige Akzente: Die beste Chance auf den Ausgleich ließ Manuel Ganahl aus. Allerdings hätten sich die Steirer in dieser Phase fast den zweiten Treffer eingefangen, Ales Music traf bei einem Break-Away jedoch nur die Stange. Auf der anderen Seite machte Goalie Jerry Kuhn noch eine gute Chance von Olivier Latendresse zu Nichte (13.). Im Mitteldrittel drehten die Steirer das Spiel: Zunächst glich Olivier Labelle nach Zuspiel von Daniel Woger aus. In der Folge entwickelte sich am Tivoli eine flotte Partie, beide Mannschaften drängten auf den Führungstreffer. Auch Emotionen waren im Spiel, Ken Ograjensek und Andreas Wiedergut durften sich nach einer Rauferei fünf Minuten auf der Strafbank abkühlen. In der 30. Minute gingen die 99ers schließlich in Führung: Josh Soares überraschte Jerry Kuhn mit seinem Schuss. Die Slowenen ließen danach eine weitere Überzahl ungenützt und dann fanden auch noch Ziga Grahut und Gregor Koblar in Danny Sabourin ihren Meister. Im Schlussdrittel erwischten die grünen Drachen einen Traumstart und drehten das Match binnen weniger Sekunden: Nach nur 29 Sekunden traf Kenny MacAulay in Überzahl zum 2:2 und nur weitere 16 Sekunden später vollstreckte Gal Koren zur 3:2-Führung. Die Steirer waren geschockt, überstanden aber eine Unterzahl und versuchten dann auszugleichen: Kristof Reinthaler verfehlte aber das leere Tor. Auch in Überzahl gelang Olivier Latendresse und Co. nichts Entscheidendes. Als Danny Sabourin seinen Kasten bereits verlassen hatte, machte Ales Music alles klar. Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana überholte damit die Graz99ers, die auch ihr zweites Spiel in der Qualifikationsrunde verloren, in der Tabelle. HDD Telemach Olimpija Ljubljana – Moser Medical Graz99ers 4:2 (1:0,0:2,3:0) Schiedsrichter: KINCSES/WARSCHAW, Zuschauer: 1.400 Tore Ljubljana: Koren (2., 41.), MacAulay (41./pp), Music (60./EN) Tore Graz: Labelle (24.), Soares (30.)

Quelle: Erste Bank Liga