Capitals und Bozen streiten um Platz 3

Donnerstag, 05.Dezember 2013 - 18:03
photo_421459_20130913.jpg EXPA / Thomas Haumer

Am Freitag empfangen die UPC Vienna Capitals den Tabellennachbarn aus Bozen. Der HCB Südtirol konnte das erste Spiel in Wien gewinnen, am letzten Wochenende siegten dann die Caps in der Fremde.

Beim hart erkämpften 2:1-Heimsieg nach Verlängerung über Ljubljana knackten auch die UPC Vienna Capitals als bislang dritte Mannschaft die 100-Tore-Marke.

Verantwortlich für den dritten Saisonerfolg über das Schlusslicht und die wichtigen zwei Punkte war Francois Fortier, der sein Team rund 40 Sekunden nach Beginn der Overtime erlöste: „Wir haben uns zwar sehr viele Chancen herausgespielt, mussten aber auch viel Geduld aufbringen. Das Wichtigste waren die Punkte“, betont der Kanadier.

In der Tabelle liegen die Wiener nun auf dem dritten Rang, überholten zuletzt den morgigen Gegner aus Bozen, der jedoch zwei Spiele weniger ausgetragen hat. Umso wichtiger wäre ein Sieg im morgigen Duell aus Sicht der Capitals, die neben Leader Salzburg nach wie vor die beste Abwehr der Erste Bank Eishockey Liga stellen. Erst am vergangenen Wochenende feierten Benoit Gratton und Co. einen vollen Erfolg in Südtirol, das erste Heimspiel zu Saisonbeginn ging jedoch an den Liga-Neuling. „Bozen hatte einen starken Start, ist eine sehr clevere und offensivstarke Mannschaft. Ihre Stärke ist unter anderem das Powerplay, wir müssen versuchen, der Strafbank fern zu bleiben“, weiß Assistant Coach Phil Horsky um die Gefährlichkeit der Füchse. Neuverpflichtung Jürgen Penker wird morgen noch nicht im Lineup stehen, stattdessen kehrt Verteidiger Sven Klimbacher wieder ins Team zurück. Weiter fehlen werden den Caps Justin Fletcher und Phil Lakos.

Bozen kommt mit guten Erinnerungen
Lange hielt die Heimserie des HCB Südtirol, nun mussten sich die Füchse aber gleich zwei Mal hintereinander in regulärer Spielzeit geschlagen geben. Nach der Niederlage gegen Wien folgte am Dienstag ein 1:3 gegen Leader Salzburg. „Wir kamen nicht richtig in die Gänge und kassierten zwei schnelle Tore. Ab dem zweiten Drittel fanden wir zu unserem Spiel, dann war es eine gute Partie“, resümiert Matt Tomassoni, der in der Verteidigung für Stabilität sorgt, aber auch schon zwei Game Winner verzeichnete.

Nun möchte der Liga-Neuling wieder auf die Erfolgsspur zurückfinden, es stehen jedoch gleich zwei schwere Auswärtspartien auf dem Programm. Nach dem Spiel in Wien, wo die Südtiroler zu Saisonbeginn den zweiten Auswärterfolg ihrer Liga-Zugehörigkeit feierten, wartet schon am Samstag der erste Auftritt in Znojmo. In der Tabelle haben die Bozener acht Punkte Vorsprung auf Rang sieben, wobei sie weniger Spiele ausgetragen haben als der Großteil der Konkurrenz. „Wir haben gute einheimische Spieler, die aufgrund der Vergangenheit gewohnt sind zu gewinnen. Mit den starken Imports sind wir zu einer richtig guten Mannschaft geworden. Wir werden versuchen auch in Wien unser Spiel aufzuziehen, müssen fokussiert aus der Kabine kommen“, so Tomassoni, der das Gastspiel in Tschechien nicht aufgrund des Gegners als die angenehmere Aufgabe einstuft: „Vor dem Wien-Spiel sitzen wir acht Stunden im Bus. Beide Partien werden schwer, in Znojmo gehen wir aber sicher ausgeruhter auf das Eis“. Die Südtiroler müssen auf MacGregor Sharp und Hannes Oberdörfer verzichten. Dafür könnte Marco Insam ein Comeback geben.

Freitag, 06. Dezember 2013 (19:15 Uhr), live bei LAOLA1.tv
UPC Vienna Capitals – HCB Südtirol (169)
Schiedsrichter: GRABER, TRILAR, Ettlmayr, Kalb

Bisherige Saisonduelle:
13.09.2013: UPC Vienna Capitals – HCB Südtirol 3:4 (0:0,1:2,2:2)
01.12.2013: HCB Südtirol – UPC Vienna Capitals 3:5 (0:2,1:2,2:1)

Samstag, 07. Dezember 2013 (17:30 Uhr)
HC Orli Znojmo – HCB Südtirol (174)
Schiedsrichter: GEBEI, TRILAR, Piragic, Smeibidlo
Bisherige Saisonduelle:
30.11.2013: HCB Südtirol – HC Orli Znojmo 3:2 (1:0,2:0,0:2)

Quelle: Erste Bank Eishockey Liga