VSV ringt Fehervar im Halloween Fight nieder

Donnerstag, 31.Oktober 2013 - 21:38
photo_441269_20131031.jpg EXPA Oskar Hoeher

Beinahe wäre dieses Heimspiel für den VSV noch in die Hose gegangen. Im Halloween Look legten die Villacher im Mitteldrittel ein 3:0 vor, aber die Ungarn kamen im Schlussabschnitt zum Ausgleich. Erst in den letzten 10 Minuten fixierten die Gastgeber den 6:3 Erfolg.

In extra angefertigten Halloween-Dressen bat der EC VSV die Roten Teufel aus Ungarn zum heißen Tanz in der Villacher Stadthalle. Fürchten mussten sich in den Anfangsminuten allerdings die Adler. Fehervar agierte zu Beginn druckvoller und fand auch durch Arpad Mihaly und Bence Sziranyi in der 5. Minute zwei gute Einschussmöglichkeiten vor. Gegen Mitte von Abschnitt eins erarbeiteten sich die Villacher ein leichtes Übergewicht. Patrick Platzer scheiterte nach scharfem Querpass von Alexander Rauchenwald nur knapp am Torerfolg (9.). Nachdem sich Brock McBride und Attila Orban einen kurzen Faustkampf geliefert hatten, traf Klemen Pretnar im darauffolgenden Powerplay den Pfosten und John Hughes erzielte die vermeintliche Führung. Da die Partie bereits unterbrochen war, wurde der Treffer sofort aberkannt.

Im Mitteldrittel lehrten die Draustädter den Ungarn das Gruseln. In der 24. Minute erzielte Brock McBride im Nachsetzen die Villacher Führung. Drei Minuten später nagelte John Hughes die Scheibe, nach sehenswerter Vorarbeit seines kongenialen Sturmpartners Derek Ryan, zum 2:0 in die Maschen. Die magischen fünf Minuten der Adler wurden durch das 3:0 von Gerhard Unterluggauer in Überzahl komplettiert. Sein wuchtiger Schlagschuss von der blauen Linie wurde von Andrew Sarauer ins eigene Tor abgefälscht (29.). In Minute 38 erlebten die 3153 Zuseher in der Villacher Stadthalle eine Schrecksekunde. Nach einer Glanzparade musste der VSV-Keeper Thomas Höneckl verletzt seinen Arbeitsplatz räumen. Sein Vertreter J.P. Lamoureux kassierte nach acht Sekunden den Anschlusstreffer. Ein Flachschuss von Arpad Mihaly fand durch die Beine des Torhüters den Weg ins Villacher Gehäuse.

Nach dem Torhüterwechsel schien der Faden bei Blau-Weiß kurzfristig gerissen zu sein. Ein Doppelschlag der Ungarn führte zum zwischenzeitlichen Ausgleich. In Minute 47 erzielte Attila Nemeth aus dem Nichts das 2:3. Den Ausgleichstreffer besorgte Bence Sziranyi per Distanzschuss von der blauen Linie. SAPA Fehervar war nun drauf und dran die Partie zu seinen Gunsten zu drehen, doch die Villacher Antwort ließ nicht lange auf sich warten. In der 52. Minute fing Marco Pewal einen Pass von Fehervar-Schlussmann Rajna ab, kurvte seelenruhig ums Tor und netzte zur neuerlichen Führung ein. Danach Schlug die Stunde des Cole Jarrett. Zuerst verwertete er im Powerplay einen Querpass von John Hughes zum 5:3 (54.), danach setzte er den Schlusspunkt einer trefferreichen Begegnung und machte mit seinem zweiten Treffer an diesem Eishockeyabend das halbe Dutzend voll.

HC TWK Innsbruck "Die Haie" - EC Red Bull Salzburg 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)
Zuschauer: 1.500
Referees: SPORER G.; WARSCHAW S.; JOHNSTONE M., NIKOLIC K.
Tore: LYNCH D. (06:04 / MILAM T., BROPHEY E.), ROE G. (09:47 / LYNCH D., MILAM T.), LYNCH D. (36:44 / LATUSA M., CULLEN M.), FAHEY B. (43:35 / LATUSA M.)
Goalkeepers: MUNRO A. (60 min. / 36 SA. / 4 GA.) resp. BRÜCKLER B. (60 min. / 18 SA. / 0 GA.)
Penalty in minuten: 10 resp. 6

Die Kader:
HC TWK Innsbruck "Die Haie": DONATI J., DONATI T., EBNER M., ECHTLER C., FRISCHMANN D., HÖLLER A., HÖRTNAGL C., HUBER M., JURIK L., LINDNER D., MACHREICH P., MALIK M., MÖSSMER P., MUNRO A., PITTL S., SALAZAR L., STEINACHER M., STEINER H., STERN F.

EC Red Bull Salzburg: BOIVIN M., BROPHEY E., BRUCKER M., BRÜCKLER B., CULLEN M., FAHEY B., GRACNAR L., HEINRICH D., HOFER F., KEITH M., KOMAREK K., KRISTLER A., LATUSA M., LYNCH D., MECKLER D., MILAM T., MOTZKO J., MÜHLSTEIN F., PALLESTRANG A., RAFFL T., ROE G.

Quelle: