INL: Zell setzt sich auch in Kitzbühel durch

Sonntag, 15.September 2013 - 7:47
 Eisenbauer

Die Zeller Eisbären haben auch den zweiten Testvergleich mit Kitzbühel gewonnen. Anders als im ersten Aufeinandertreffen im Pinzgau, war das Derby dieses Mal aber keine so klare Angelegenheit. Am Samstagabend kam es im Mercedes – Sportpark Kitzbühel zum Retourmatch zwischen den Kitzbühler Adlern und dem EK Zell am See, dabei setzten sich am Ende abermals die Pinzgauer durch. Die Eisbären mussten heute Abend Jakob Lainer und Jürgen Tschernutter vorgeben, doch dies änderte nichts an der Überlegenheit der Gäste. Bereits früh in der Partie stellte Philipp Winzig auf 0:1, doch trotz mehr Spielanteilen der Eisbären konnten die Gastgeber gegen Mitte des ersten Abschnitts ausgleichen. Julian Großlercher brachte aber noch vor der Pause die Eisbären abermals in Führung. Das zweite Drittel begann wie das Erste. Die Eisbären übernahmen von Beginn an das Kommando, mussten aber im Konter das 2:2 hinnehmen. Postwendend konnte aber der Kitzbühler im Eisbärentrikot, Christopher Feix die Eisbären wieder in Führung schießen. Im Powerplay wenige Minuten danach erhöhte Petr Vala auf 2:4 für die Gäste aus dem Pinzgau. Mit 2:4 ging es auch in die letzte Pause. Zu Beginn des letzten Spielabschnitts konnten die Gastgeber gleich nach Wiederbeginn auf 3:4 verkürzen. In weiterer Folge sahen die Fans eine flotte Partie in der den Adlern in der 52 Minute sogar der Ausgleich gelang. Trotz eines Chancenplus der Pinzgauer brachten die Kitzbühler das 4:4 über die Runden. Im anschließenden Penaltyschießen setzten sich dann aber doch die favorisierten Pinzgauer durch. Franz Wilfan und Philipp Winzig netzten für die Eisbären! EC „die Adler“ Kitzbühel vs. EK Zeller Eisbären 4:5 nP. (1:2,1:2,2:0,0:1) Torfolge: 0:1 #20 Philipp Winzig (#16 Petr Vala), 1:2 #22 Julian Großlercher (#16 Petr Vala, #93 Igor Rataj), 2:3 #97 Christopher Feix, (#27 Tobias Dinhopel, #26 Christoph Herzog), 2:4 #16 Patr Vala (#93 Igor Rataj, #20 Philipp Winzig); 4:5 #57 Franz Wilfan (entscheidender Penalty)

Quelle: PM