Lustenau gewinnt Härtetest in der Schweiz klar

Sonntag, 08.September 2013 - 8:20
julkunen.jpg

Der EHC Palaoro Lustenau setzt sich in einem von vielen Härteeinlagen geprägten Test, am Ende klar, gegen die Eidgenossen durch.

Die Schweizer Gastgeber wollten in diesem Vorbereitungsspiel auszubildenden Schiedsrichtern die Möglichkeit zur Fortbildung geben. Dies stellte sich jedoch bereits im ersten Spielabschnitt als großes Problem dar. Die Trainees übersahen zahlreiche Situationen und so entglitt den Referees die Partie bereits nach wenigen Minuten.

Erst traf Kevin Schraven (10.) für die Gäste in Unterzahl, nach einem perfekten Zuspiel von Dominic Haberl. Nur kurze Zeit später attackierte Jann Pargätzi abseits vom Spielgeschehen Marco Zorec mit einem Ellbogencheck. Max Wilfan, der der Situation am nächsten Stand, stürmte darauf den Frauenfelder Spieler.

In der 14. Minute stellte Kapitän Toni Saarinen für die Löwen auf 0:2. Wiederum kurze Zeit später wurde Thomas Auer an der Bande von Sandro Wuttke attackiert. Thomas Auer klärte die Angelegenheit jedoch gleich selbst auf seine Art und durfte anschließend gemeinsam mit dem Schweizer das Eis verlassen. In einer 4 gegen 3 Überzahl Situation kamen die Eidgenossen dann in der 18. Minute zum Ehrentreffer.

Nach diesem mehr als chaotischen ersten Spielabschnitt legten die Lustenauer Verantwortlichen bei den Gastgebern Protest ein und es wurden drei „richtige“ Schiedsrichter für den Rest des Spiels besorgt, was die bis dahin aufgeheizte Partie auch unbedingt benötigte!

Im zweiten Abschnitt stellten die Lustenauer durch Simon Hämmerle (28.) und Olli Julkunen (29.), jeweils im Powerplay, auf 1:4 für die Gäste.

Im letzten Drittel zeigte Simon Büsel einige Topparaden und brachte die Eidgenossen das eine ums andere Mal zum Verzweifeln. Wie es geht zeigte dann Olli Julkunen wieder, in der 57. Minute erhöhte er auf 1:5. Emil Lahti (58.) besorgte in doppelter Überzahl das 1:6 und Dominic Haberl traf 23 Sekunden vor Schluss zum1:7 Endstand.

EHC Frauenfeld – EHC Palaoro Lustenau 1:7 (1:2 / 0:2 / 0:3)
Tore: 0:1 Schraven (10./SH1); 0:2 Saarinen (14.); 1:2 (18./PP1); 1:3 Hämmerle (28./PP1); 1:4 Julkunen (29./PP1); 1:5 Julkunen (57.); 1:6 Lahti (58./PP2); 1:7 Haberl (60.)

Quelle: PM