Jesenice startet mit bekannten Namen ins INL Training

Dienstag, 13.August 2013 - 16:50
JES06/07, Razingar, nach rechts Eisenbauer.com

Fast schon heimlich, still und leise laufen derzeit die Vorbereitungen des HC Jesenice auf die erste Saison in der INL. Der traditionelle Eishockeystandort begeistert noch immer und daher ist es wenig verwunderlich, dass gestern 27 Spieler das Training aufnahmen. Das Thema EBEL war nach wenigen Tagen aus finanziellen Gründen wieder ad acta gelegt, aber dennoch gibt es in der kommenden Saison internationales Eishockey in Jesenice. Der HC Jesenice (oder Team Jesenice) wird an der INL teilnehmen und hat gestern das Eistraining dafür aufgenommen. Mit dabei waren durchaus bekannte Namen wie Tomo Hafner, Jure Dolinsek, Ziga Svete, Andrej Zidan, Matic Boh und Tomaz Razingar. Alles Leute, die man bereits aus HK Jesenice Zeiten in der EBEL kennt! Aber das war nicht alles, denn zusätzlich zu den arrivierten Spielern kamen auch viele Youngsters zum ersten Training. 24 Spieler und 3 Torhüter tauchten auf und wollen einen Platz im INL Kader. Die Heimhalle in Jesenice wurde für die Basketball Europameisterschaften renoviert und erstrahlt in neuem Licht, jetzt soll auch das Eishockey der alten Dame Jesenice revitalisiert werden. Mit der ersten Saison in der INL soll erst der Anfang gemacht werden, das Ziel heißt weiterhin EBEL. Auf Grund der Belegung der Halle durch Basketball wird derzeit in Bled trainiert, diese Halle soll auch bis Ende September die sportliche Heimat des neuen Vereins sein. Nach der Basketball Europameisterschaft, spätestens Anfang Oktober, soll es dann aber zurück nach Jesenice gehen. Jesenice Kader zum Trainingsauftakt: Tor: Jure Pavlič, Matic Boh, Grega Vilman Abwehr: Damir Ejup, Žiga Svete, Denis Rakovič, Anže Zupančič, Jure Stan, Nejc Kozar, Aleš Jeklič, Žiga Jensterle Angriff: Tomaž Razingar, Jure Dolinšek, Andrej Židan, Urban Sodja, Vid Jazbec, Jaka Podrekar, Nik Lahajnar, Tomi Hafner, Aleš Remar, Matic Zajšek, Peter Bizalj, Gašper Tišov, Nejc Sintič, Aljoša Čamdžić, Miha Brus, Sebastjan Hadžič

Quelle: