Österreichs Olympiaabenteuer beginnt in Wien

Donnerstag, 01.August 2013 - 20:12
 Reinhard Eisenbauer, Hockeyfans.at

Vier Tage hat Trainer Manny Viveiros einen ersten olympischen Grundkader nach Wien eingeladen und hat damit die Vorbereitung für Sochi 2014 begonnen. Während einige bekannte Namen durch Abwesenheit glänzen gibt es einen prominenten Namen als Neuling.

Anders als bei den bisher veröffentlichten ersten Olympia-Camps der größeren Nationen fehlen beim Team Austria beim ersten Lehrgang des Jahres die ganz großen Namen. Thomas Vanek, Michael Grabner, Andreas Nödl (verletzt), Michael Raffl haben zwar die NHL Saison im Visier, beim Traininslager in Wien sind sie aber nicht mit dabei. Ebenso fehlen die Verteidiger Stefan Ulmer und Thomas Pöck, ebenso wie Torhüter Bernhard Starkbaum (auf Vereinssuche) und Thomas Hundertpfund.

Bis zum kommenden Sonntag bereitet sich trotzdem ein 45-Mann-Kader in Wien auf die Olympia Saison vor. Trainer Manny Viveiros und sein "Co" Rob Daum wollen sich dabei vor allem über die nachstrebenden und damit zukünftigen Nationalteamspieler ein Bild machen und haben daher sozusagen zwei volle Mannschaften eingeladen.

In Wien wird ab heute vier Tage lang trainiert, miteinander gearbeitet und zum Abschluss auch ein kleines internes Trainingsmatch absolviert. Tatsächlich hat Viveiros schon einen groben Kader für Sochi im Kopf, allerdings könnte der ein oder andere den Sprung zu Olympia noch schaffen.

Lebler auf den Spuren des Vaters
Erstmals bei einem Teamlager mit dabei ist Linz Stürmer Brian Lebler. Der 25-Jährige reiste dafür schon letzte Woche an und darf nach zwei vollen Saisonen in der heimischen Liga auch für Österreich an den Start gehen. Der Kanadier mit österreichischem Pass spielte bei den Black Wings eine sensationelle Saison und war mit 33 Treffern der drittbeste Torschütze der Liga.

Dabei profitierte er davon, dass er - anders als im ersten Jahr in der EBEL - in der ersten Linie der Stahlstädter stürmen durfte. Mit seinem robusten Körper und kompromisslosen Spiel ist er im Olympiakader von Viveiros wohl eine Fixgröße. Immerhin geht es in Sochi fast ausschließlich gegen ebenso physisch spielende NHL Cracks.

Brian Lebler hat mit der Einberufung ins Team Austria die Fußstapfen seines Vaters betreten. Eddy Lebler ist noch immer der zweitbeste Torschütze in der Geschichte des österreichischen Nationalteams (69 Tore in 111 Spielen). Gleichzeitig geht auch eine kurze Phase zu Ende, in der Österreich ohne Austro-Kanadier spielte: nach zwei Jahren steht mit Brian Lebler wieder ein eben solcher im Aufgebot.

Team Austria – erweiterter Olympiakader:
Tor (6):
Bernd Brückler – Red Bull Salzburg
David Kickert – Vienna Capitals
Fabian Weinhandl – KAC
Lukas Herzog -VSV
Lorenz Hirn – Black Wings Linz
Rene Swette – KAC

Abwehr (16):
Maximilian Isopp – KAC
Robert Lukas – Black Wings Linz
Patrick Peter – Junior Capitals
Markus Pöck – Red Bull Salzburg
Johannes Reichel – KAC
Kristof Reinthaler – Graz 99ers
Gerhard Unterluggauer – VSV
Andreas Wiedergut – Graz 99ers
Bernhard Fechtig – Black Wings Linz
Dominique Heinrich – Red Bull Salzburg
Florian Iberer – KAC
Sven Klimbacher – Vienna Capitals
Daniel Mitterdorfer – Black Wings Linz
Alexander Pallestrang – Red Bull Salzburg
Martin Schumnig – KAC
Clemens Unterweger – Graz 99ers

Angriff (23):
Manuel Geier – KAC
Thomas Koch – KAC
Gregor Baumgartner – Black Wings Linz
Mario Fischer – Vienna Capitals
Manuel Latusa – Red Bull Salzburg
Brian Lebler – Black Wings Linz
Daniel Oberkofler – Black Wings Linz
Markus Peintner – VSV
Benjamin Petrik – VSV
Thomas Raffl – Red Bull Salzburg
Rafael Rotter – Vienna Capitals
David Schuller – KAC
Daniel Welser – Red Bull Salzburg
Manuel Ganahl – Graz 99ers
Stefan Geier – KAC
Raphael Herburger – EHC Biel
Matthias Iberer - Black Wings Linz
Andreas Kristler – Red Bull Salzburg
Michael Schiechl – Vienna Capitals
Markus Schlacher – Vienna Capitals
Oliver Setzinger – HC Lausanne
Martin Ulmer – EHC Biel
Daniel Woger – Graz 99ers

Quelle: