Lange und die Steelers sind Zweitligameister

Mittwoch, 01.Mai 2013 - 0:46

Mit gut 600 mitgereisten Steelers Fans im Rücken gelang den Bietigheim Steelers am heutigen Abend etwas woran sogar Eishockey-Experten gezweifelt hatten. Noch nie war es einer Mannschaft gelungen DEB-Pokal und Meisterschaft zu gewinnen, bis zu diesem denkwürdigen Dienstag Abend. Nach 0:2 Rückstand in der Serie schafften die Steelers nun 4 Siege in Folge und bewiesen heute erneut viel Moral und vor allem unbedingten Siegeswillen. Ein 0:2 Rückstand wurde aufgeholt und Bastian Steingroß avancierte mit seinem spielentscheidenden Treffer zum Helden des Abends. Die Hausherren zeigten von Beginn an eine engagierte Leistung und machten viel Druck. Bereits nach zwei Minuten mussten die Steelers in doppelter Unterzahl ran. Die Wild Wings ließen sich nicht lange bitten und erzielten in Person von Dan Hacker das frühe 1:0 (2.). Die Schwenninger blieben weiterhin aggressiv, störten den Bietigheimer Spielaufbau teilweise mit drei Stürmern im Drittel der Steelers. Doch die Steelers bissen sich zurück ins Spiel. Einen schön herausgespielten Konter durch PJ Fenton konnte Silo Martinovic nur mit Mühe abwehren. So sehr sich die Schwenninger auch bemühten, die Bietigheimer Defensive stand sicher und die Heimmannschaft konnte mehrere Großchancen nicht für sich nutzen und so ging es mit einem knappen 0:1 Rückstand in die Kabine. Trotz Überzahl kassierten die Bietigheimer in der 22. Minute das 0:2. Nach unglücklichem Scheibenverlust war erneut Dan Hacker der Torschütze für die Wild Wings (22.). Doch die Antwort der Steelers kam wie so oft postwendend. Mit Ablauf der Strafe traf Bastian Steingroß per Schlagschuss zum 1:2 Anschluss (24.). Schwenningen, wohl geschockt vom Gegentreffern, ließ den Steelers plötzlich viel Platz zum kombinieren. Sinisa Martinovic hatte es der SERC zu verdanken dass die knappe Führung weiterhin Bestand hatte. Sowohl Marcus Sommerfeld als auch David Rodman scheiterten freistehend am ehemaligen Keeper der Steelers. In Überzahl klingelte es dann aber doch und der prall gefüllte Gästeblock durfte den Ausgleich bejubeln. Doug Andress hatte den Schwenninger Keeper mit einem Schlenzer durch die Hosenträger überwunden (38.). Ein weiteres Powerplay kurz vor Ende brachte den Steelers nichts zählbares mehr ein und es blieb beim 2:2. Die Wild Wings kamen mit viel Druck aus der Kabine, ließen aber in altbekannter Weise eine Chance nach der anderen aus. Was doch durchkam wurde sichere Beute vom erneut starken Mathias Lange. Die ineffiziente Chancenverwertung der Schwarzwälder bestraften die Bietigheimer mit dem Führungstreffer. David Rodman schickte seinen Bruder Marcel auf die Reise und dieser vollendete den Konter mit einem trockenen Schlenzer zur 3:2 Führung (45.). Doug Andress wurde mit einem Stockschlag ins Gesicht niedergestreckt. Obwohl der Verteidiger blutend liegen blieb ließ das Schiedsrichtergespann weiterlaufen und gab den Ausgleich (50.). Doch die Steelers gaben nicht auf und spielten weiter nach vorn. Mit einem Sonntagsschuss sorgte Bastian Steingroß für die erneute Bietigheimer Führung. Der Verteidiger zog fast an der Mittellinie stehend einfach mal ab und überwand den völlig verdutzten Sinisa Martinovic zum 4:3 (54.). In den letzten Minuten warfen die Wild Wings noch mal alles nach vorn und drückten auf den Ausgleich. 59 Sekunden vor Spielende wurde Silo Martinovic durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. Aber auch das sollte nichts mehr bringen und Bastian Steingroß's Treffer schoss die Steelers ins Double-Glück.

Quelle: Quelle: Pressemeldung //PI