KAC und Graz kämpfen um den ersten Sieg

Samstag, 26.Januar 2013 - 16:37
photo_317452_20121207.jpg EXPA Patrick Leuk

Sowohl die Moser Medical Graz 99ers als auch der EC-KAC konnten in der Platzierungsrunde noch keinen Sieg einfahren und rangieren auf dem letzten bzw. vorletzten Platz. Im Grunddurchgang konnte stets das Heimteam gewinnen. Die Moser Medical Graz 99ers mussten sich in beiden bisherigen Spielen geschlagen geben. Nach der 4:7-Auftaktniederlage gegen die Black Wings Linz konnten die Steirer auch bei den Vienna Capitals am Freitag nicht über einen Sieg jubeln, verloren 2:0. „Wir waren in Wien ebenbürtig, der zweite Treffer der Caps sechs Minuten vor dem Ende, noch dazu in unserem Powerplay, brach uns letztendlich das Genick“, kennt Stürmer Manuel Ganahl den Hauptgrund für die knappe Niederlage. Oberstes Ziel der Grazer ist ein Platz unter den Top 4, damit man wenigsten in der Viertelfinalserie das Heimrecht hätte. Geht es nach den Steirern soll gegen den KAC der erste Sieg in der Zwischenrunde eingefahren werden, Ganahl weiß allerdings, dass es wieder sehr hart wird: „Zwischen den beiden Mannschaften herrscht eine große Rivalität, die Stimmung ist immer sehr geladen. Vor allem die erste Linie ist sehr stark, da müssen wir besonders aufpassen. Aber wir glauben an uns und wollen uns gegenüber den letzten beiden Spielen steigern.“ Am Lineup wird es keine Änderungen geben. KAC will an Grazern vorbeiziehen Der EC-KAC ist nach zwei Spielen in der Platzierungsrunde mit nur einem Punkt letzter der oberen Gruppe und hat bereits drei Punkte Rückstand auf einen Platz unter den Top 3. Gegen Zagreb am Freitag lagen die Rotjacken nach dem ersten Drittel bereits mit 3:1 in Front, mussten sich aber schließlich mit einer 4:5-Niederlage nach Verlängerung geschlagen geben und konnten nur einen Punkt aus Kroatien mit nach Hause nehmen. „Wir können uns aus der Niederlage nicht rausreden. Wenn man auswärts 3:1 vorne ist, darf man das Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Doch wir denken bereits an die nächste Aufgabe“, meint Verteidiger Martin Schumnig. Bereits am Sonntag geht es für die Klagenfurter in den Bunker nach Liebenau, wo die Graz 99ers warten. Im Grunddurchgang sieht die Bilanz der Klagenfurter in Graz allerdings alles andere als gut aus, beide Spiele wurden verloren. Trotzdem glaubt Schumnig an die Trendwende, bei einem Sieg würde der Rekordmeister an den 99ers vorbeiziehen: „Graz spielt sehr körperbetont und wird morgen sehr hart kommen. Wir müssen individuelle Fehler und Scheibenverluste an der eigenen blauen Linie vermeiden und die Zweikämpfe gewinnen. Wir wollen um jeden Preis den ersten Sieg in der Zwischenrunde einfahren.“ Verteidiger Mike Siklenka ist nach seiner zweiten Spieldauerdisziplinarstrafe automatisch für das Spiel gesperrt, wer im Tor stehen wird entscheidet Coach Christer Olsson erst am Spieltag. Sonntag, 20. Jänner 2013, 17:45 Uhr, ab 17:25 Uhr live bei ServusTV Moser Medical Graz 99ers – EC-KAC (279) Schiedsrichter: KELLNER, SMETANA, Johnstone, Smeibidlo; Bisherige Saisonduelle: 14.09.2012: EC-KAC – Moser Medical Graz 99ers 4:2 (1:1, 2:0, 1:1) 02.11.2012: Moser Medical Graz 99ers – EC-KAC 6:3 (1:1, 2:1, 3:1) 07.12.2012: Moser Medical Graz 99ers – EC-KAC 4:2 (1:0, 0:0, 3:2) 06.01.2013: EC-KAC – Moser Medical Graz 99ers 6:2 (0:1, 2:1, 4:0)

Quelle: Erste Bank Liga