Capitals bleiben auch gegen Graz ohne Gegentor

Freitag, 25.Januar 2013 - 21:46
photo_335046_20130125.jpg EXPA Thomas Haumer

120 Minuten sind in der Zwischenrunde absolviert und die Vienna Capitals sind nicht nur auf und davon, sondern auch noch ohne Gegentor. Gegen die Graz 99ers feierte der EBEL Leader einen 2:0 Shutoutsieg und dominiert die Liga weiterhin von vorne. Die Steirer warten noch immer auf den ersten Punkt in der zweiten Phase der Meisterschaft. Die erste Großchance im Spiel fand Joshua Soares nach knapp drei Minuten vor. Der Kanadier wurde bei seinem Sololauf aufs Grazer Gehäuse von Manuel Ganahl aber regelwidrig am Torabschluss gehindert. Im darauf folgenden Powerplay verwertete Kapitän Benoit Gratton ein ideales Zuspiel seines Sturmpartners Francois Fortier, über die Schulter von Sebastian Stefaniszin und brachte die UPC Vienna Capitals in Führung (4./pp1). Die Wiener blieben weiterhin das tonangebende Team, Stefaniszin und seine Vorderleute stemmten sich aber mit allen Mitteln dagegen und die Partie wurde zunehmend ruppiger. Auf Grazer Seite war es Guillaume Lefebvre der die beste Chance zum Ausgleich in dieser Phase vorfand. Die Gäste wurden nun gefährlicher, Matt Zaba zeigte sich allerdings als sicherer Rückhalt und somit blieb es beim 1:0 nach 20 Minuten. Die Grazer fanden, trotz einer Unterzahl zu Beginn, besser in den Mittelabschnitt. Die beste Möglichkeit fanden trotzdem die Heimischen vor, als Marcus Olsson freistehend vor dem Tor zum Abschluss kam, den Schlussmann der Gäste aber nicht bezwingen konnte. Nach 30 Minuten konnte Matt Zaba, mit einem Big Save gegen Matthias Iberer, sein Team vor dem Ausgleich bewahren. Kurz vor Drittelende war es abermals Iberer, der in Unterzahl nach einem Solo auf Zaba den Ausgleich auf der Schaufel hatte. Nur Sekunden später hatten die Donaustädter abermals Glück, als Jan Novak einen Onetimer von der blauen Linie an die Querlatte setzte. Im Schlussdrittel gab es lange Zeit keine Höhepunkte und die beiden Mannschaften neutralisierten sich vorwiegend in der Mittelzone. Erst in der Schlussphase nahm das Spiel wieder etwas an Fahrt auf. Zintis-Nauris Zusevics konnte nur durch ein Foul daran gehindert werden, die im Torraum freiliegende Scheibe, in die Wiener Maschen zu befördern. Das folgende Powerplay der Moser Medical Graz99ers brachte allerdings einen Shorthander für die Caps. Justin Keller schloss einen Konter eiskalt ab und erhöhte auf 2:0 (55./sh). Damit war die Vorentscheidung gefallen und die Capitals brachten ihre Führung ungefährdet über die Zeit. Für Caps-Goalie Matt Zaba war es bereits das zweite Shutout im zweiten Spiel der Platzierungsrunde der Erste Bank Eishockey Liga. UPC Vienna Capitals - Moser Medical Graz 99ers 2:0 (1:0, 0:0, 1:0) Zuschauer: 4.150 Referees: DREMELJ I.; KOVACS B., RAKOVIC D. Tore: GRATTON B. (03:26 / FORTIER F., LAKOS A.), KELLER J. (54:12 / ROMANO T.) resp. Goalkeepers: ZABA M. (60 min. / 20 SA. / 0 GA.) resp. STEFANISZIN S. (60 min. / 31 SA. / 2 GA.) Penalty in Minuten: 8 resp. 8 Die Kader: UPC Vienna Capitals: BJORNLIE D., BLATNY Z., DRASCHKOWITZ C., FORTIER F., FRASER J., GRATTON B., KELLER J., KLIMBACHER S., LAKOS A., OLSSON M., PETER P., PINTER P., ROMANO T., ROTTER R., SCHIECHL M., SCHWEDA P., SOARES J., VEIDEMAN A., WEINHANDL F., WOGER D., ZABA M. Moser Medical Graz 99ers: CLOUTIER F., DAOUST J., DAY G., FRISCHMON T., GANAHL M., HOLST T., IBERER M., JARRETT R., LANNON R., LATENDRESSE O., LEFEBVRE G., LEMBACHER R., MODERER K., NOVAK J., REINTHALER K., SCALZO M., STEFANISZIN S., STROHMEIER R., UNTERWEGER C., VANBALLEGOOIE D., WREN R., ZUSEVICS Z.

Quelle: Erste Bank Liga