INL: Leader Zell wehrt Wälder Aufholjagd ab

Mittwoch, 26.Dezember 2012 - 21:49
 marksoft

Die Zeller Eisbären ziehen in der INL weiterhin ganz einsam ihre Kreise an der Tabellenspitze. Im Heimspiel gegen den EHC Bregenzerwald führten die Pinzgauer mit 3:0 und 5:2, ehe die Vorarlberger bis auf 4:5 heran kamen. Am Ende setzten sich die Eisbären aber 7:4 durch und führen die INL mit 16 Punkten Vorsprung an! „HE OH HE mia sand die Zeller Eisbären, HE OH HE bei uns do is wos los, HE OH HE mia schiaßn eich vom Eis weg, HE OH HE es hobt´s koa Chance“, halte es vor dem Spiel aus den Lautsprechern der Eisbärenarena, ehe die Pinzgauer Cracks den Eisbärenklassiker in die Tat umsetzten und die Wälder vor einer tollen Kulisse in die Schranken wiesen. Im ersten Drittel sahen die 2000 Zuseher in der Eisbärenarena eine flotte Partie, in der die Zeller von Beginn an das Kommando übernahmen. Igor Rataj eröffnete in der siebten Minute den Torreigen und stellte auf 1:0. Nur 3 Minuten später erhöhte Jürgen Tschernutter auf 2:0. In der 13 Minute der nächste sehenswerte Treffer am heutigen Abend. Tobias Dinhopel fälschte einen Schernthaner Schuss unhaltbar ab. Linus Lundström konnte in der 14 Minute aus dem nichts den Anschlusstreffer erzielen und damit die Gäste wieder etwas heran bringen. Mit 3:1 für die Eisbären ging es auch in die erste Pause. Auch zu Beginn des zweiten Drittels waren die Zeller tonangebend, mussten aber aus einem Konter einen weiteren Anschlusstreffer hinnehmen. Die Wälder wie erwartet machten nichts fürs Spiel, vielen nur durch Provokationen auf. Michi Beiter krönte in der 29 Minute das schmutzige Spiel der Wälder. Mit einem wilden Stockschlag streckte er Johannes Schernthaner nieder und ging dafür zur Recht duschen. Die Zeller fanden auf spielerischem Wege die richtige Antwort und zwar in der Person von Petr Vala. Mit einem Doppelschlag erhöhte er auf 5:2 und stellte den 3 Tore Vorsprung wieder her. Auch im dritten Drittel bekamen die Zuschauer viele Tore zu sehen. Die Zeller waren auch im dritten Drittel tonangebend, doch konnten ihre Chancen nicht verwerten. Im Gegenzug vollendete Cristian Ban in doppelter Unterzahl zum 5:3. Dem aber nicht genug, Pierre Nilsson-Grans brachte die Gäste im Powerplay auf 5:4 heran. Es war wie verhext, Schwendinger im Kasten der Wälder wuchs über sich hinaus. In der 52 Minute war es dann aber Franz Wilfan vorbehalten die Fans in der Arena zu erlösen. Er schloss eine wunderbare Kombination mustergültig ab und stellte auf 6:4. 3 Minuten vor dem Ende setzte Igor Rataj noch einen Penalty staubtrocken in die Maschen. Eishockeyklub Zell am See - EHC Bregenzerwald 7:4 (3:1, 2:1, 2:2) Zuschauer: 2.018 Referees: SIEGEL S.; LOICHT T., RAMBAUSEK O. Tore: RATAJ I. (06:21 / VALA P., WILFAN F.), TSCHERNUTTER J. (09:18 / DINHOPEL T., UHL S.), DINHOPEL T. (12:45 / SCHERNTHANER J., UHL S.), VALA P. (31:34 / LAINER J., WILFAN F.), VALA P. (33:12 / MAGOVAC A.), WILFAN F. (51:10 / VALA P.), RATAJ I. (57:18) resp. LUNDSTRÖM L. (13:50 / MITGUTSCH D., KAUPPILA A.), NILSSON-GRANS P. (20:43 / BAN C., LUNDSTRÖM L.), BAN C. (44:46), NILSSON-GRANS P. (46:38 / BAN C., LUNDSTRÖM L.) Goalkeepers: BARTHOLOMÄUS W. (60 min. / 28 SA. / 4 GA.) resp. SCHWENDINGER C. (60 min. / 29 SA. / 7 GA.) Penalty in Minuten: 28 (MISC - GUGGENBERGER T.) resp. 49 (GA-MI - BEITER M., MISC - HAIDINGER C.) Die Kader: Eishockeyklub Zell am See: BARTHOLOMÄUS W., BRENKUSCH A., D`AMBROS G., DINHOPEL T., FEIX C., FRANK C., GROßLERCHER J., GUGGENBERGER T., KAINDL F., LAINER J., LEIMGRUBER M., MAGOVAC A., RATAJ I., SCHERNTHANER J., SIMANDL T., STEFAN D., TSCHERNUTTER J., UHL S., VALA P., WILFAN F., WURZER M. EHC Bregenzerwald: BAN C., BEITER A., BEITER M., BEREUTER D., EBERLE P., HAIDINGER C., HAUSER D., HOLZER T., KAUPPILA A., LUNDSTRÖM L., MITGUTSCH D., NILSSON-GRANS P., PFEIFFER D., POHL G., PURKHARD H., SABANOVIC H., SCHWENDINGER C., STADELMANN M., SVENSSON P., UNTERBERGER M., WALDHAUSER G., WOLF P.

Quelle: