Bozen steckt im Continental-Cup-Fieber

Dienstag, 20.November 2012 - 17:53

Mit dem Match zwischen dem russischen Klub Toros Neftekamsks und Landshut aus Deutschland erfolgt an diesem Freitag, 23. November um 17 Uhr der Auftakt im Halbfinal-Turnier des Continental Cups. Der HC Bozen trifft im Abendspiel ab 20.30 Uhr auf den dänischen Klub Herning Blue Fox. Bis zum Sonntag kämpfen die vier teilnehmenden Teams um ein Ticket für das Final Four in Donetsk (Ukraine) vom 11. bis zum 13. Jänner.

Der Continental Cup
Der IIHF Continental Cup ist ein von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF zur Saison 1997/98 eingeführter Eishockey-Europapokal-Wettbewerb für Klubmannschaften. Teilnahmeberechtigt sind die Landesmeister der europäischen Ligen. Dabei nehmen die Landesmeister der stärksten europäischer Länder (Rußland, Schweden, Finnland, Tschechien, Slowakei, Deutschland, Schweiz) in der Regel nicht am Wettbewerb teil. Von 1996 bis 2000 (European Hockey League) und von 2005 bis 2009 (European Champions Cup/Champions Hockey League) gab es neben dem Continental Cup einen Europapokal-Wettbewerb der stärkeren Länder. Zuletzt nahmen jedoch aus mehreren der stärksten Länder die Meister der zweiten Ligen am Continental Cup teil.

Das Programm
Das Halbfinale des Continental Cups vom 23. bis 25. November sieht zwei Partien pro Tag vor. Am Freitag und am Samstag beginnt das erste Match jeweils um 17 Uhr, während das Abendspiel um 20.30 Uhr angepfiffen wird. Am Sonntag beginnen die beiden Partien jeweils eine Stunde früher, also um 16 Uhr, bzw. um 19.30 Uhr. Der Sieger des Halbfinals in Bozen und der Gewinner des zweiten Semifinals in Stavanger ziehen ins Finale ein, welches vom 11. bis zum 13. Jänner 2013 in der ukrainischen Stadt Donetsk stattfindet. Dafür haben sich bereits der Gastgeber und die Rouen Dragons qualifiziert.

Der HC Bozen und der Continental Cup
In der Eiswelle findet zum dritten Mal ein Halbfinale des Continental Cups statt. Die Foxes haben genauso oft am europäischen Klubwettbewerb teilgenommen. 2008 haben die Weiß-Roten das Halbfinale überstanden. Im dritten und entscheidenden Spiel behielt der HCB dank eines Treffers von Roland Ramoser nach 14.42 Minuten im ersten Drittel die Oberhand. In Rouen, wo das Super Final ausgetragen wurde, schaute für die Foxes am Ende der dritte Platz heraus. Im darauffolgenden Jahr wurde abermals ein Halbfinale in der Talferstadt organisiert. Dieses Mal zog der Traditionsverein den Kürzeren. Im entscheidenden dritten Spiel zog Bozen gegen die Sheffield Steelers nach dem Penaltyschießen mit 3:4 den Kürzeren. Damit zogen die Briten in das Super Final in Grenoble ein.

Die Gegner

Toros Neftekamsk (RUS)
Auf dem Papier scheint es, als würde der russische Klub über die stärkste Mannschaft verfügen. Toros Neftekamsk ist der amtierende Meister der VHL, das ist die zweite russische Liga. Im Kader des Klubs stehen zahlreiche junge Spieler. Das Durchschnittsalter ist mit 24,4 Jahren sehr niedrig. Derzeit lieg Neftekamsk in der VHL an achter Stelle mit einem Rückstand von zehn Punkten auf den Spitzenreiter. Im Roster stehen einige sehr starke Spieler, wie etwa Konstantin Bogdanovsky, der Topscorer von Neftekamsk. Er hat bisher sechs Tore erzielt und deren sieben vorbereitet. Aber auch vor Vladimir Karpov, Yuri Koksharov und Vitali Kamenev müssen sich Alexander Egger & Co. in Acht nehmen. Im Tor steht Vladimir Sokhatsky, der in der Meisterschaft 92,5 Prozent der Schusse abweheren konnte.

Landshut Cannibals (GER)
Der Klub aus Bayern verfügt über einen sehr erfahrenen Kader. Im vergangenen Jahr hat Landshut die Bundesliga, das ist die zweithöchste deutsche Meisterschaft, gewonnen. Derzeit liegen die „Kannibalen“ in der Meisterschaft mit 30 Punkten an fünfter Stelle, nur drei Zähler hinter Spitzenreiter Starbulls Rosenheim. Der wohl bekannteste Spieler von Landshut ist Peter Abstreiter. Der 33-jährige Flügelstürmer hat in 16 Partien 16 Skorerpunkte sammeln können (9 Tore, 7 Assist). In seiner Karriere hat Abstreiter 391 Partien in der DEL bestritten. Eines der Idole der Fans, die zahlreich nach Bozen kommen werden, ist Thomas Brandl – ein 21-jähriger Flügelstümer, mit einem ungeheuren Zug zum Tor. Im Tor steht beim deutschen Klub Timo Pielmeier, der mit seinen 23 Jahren schon auf eine Partie in der NHL mit den Anaheim Ducks verweisen kann. Fünf Spieler Landshuts kommen aus Tschechien, darunter der 31-jährige Offensivverteidiger Jakub Grof.

Herning Blue Fox (DEN)
Der dänische Traditionsklub ist Meister in seinem Land und möchte in Bozen die Enttäuschung des vergangenen Jahres vergessen machen, als die Hernig Blue Fox im Halbfinale vor eigenem Publikum ausschieden und Asiago die Qualifikation für das Finale schaffte. Damals setzte sich Herning im direkten Duell 3:2 gegen Asiago zwar nach Verlängerung durch – doch das Ticket für das Super Finale löste der Klub aus der Serie A. Im Vergleich zum Vorjahr hat der dänische Klub einige Hochkaräter im Aufgebot. In der Verteidigung spielt ein alter Bekannter aus der höchsten italienischen Liga, nämlich Mitch Ganzak , der 2010 36 Partien für Valpellice bestritten hat und 26 Punkte sammeln konnte. Sehr stark spielte zuletzt Angreifer Branislav Rehus, der Topskorer der Dänen. Er machte in 13 Partien ebenso viele Punkte (4 Tore, 9 Vorlagen).

Programm Continental Cup (Gruppe D, 23.-25. November, Eiswelle Bozen)
Freitag, 23. November
17:00: Toros Neftekamsk – Landshut Cannibals
20:30: HC Bozen Foxes – Herning Blue Fox
Samstag, 24. November
17:00: Herning Blue Fox – Toros Neftekamsk
20:30: HC Bozen Foxes – Landshut Cannibals
Sonntag, 25. November
16:00: Herning Blue Fox – Landshut Cannibals
19:30: HC Bozen Foxes – Neftekamsks Toros

Quelle: Quelle: Pressemeldung //PI