Bietigheim ist auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze

Donnerstag, 25.Oktober 2012 - 11:39

um ersten Derby der Saison geht es für die Steelers am Freitag Abend nach Heilbronn. Ab 20:00 Uhr steht man in der Kolbenschmidt Arena dem Meisterschaftsfavoriten, den Heilbronner Falken gegenüber. Am Sonntag gastieren dann ab 18:00 Uhr die Eispiraten Crimmitschau in der altehrwürdigen Ellental Arena. Was ist los beim vermeintlichen Topfavoriten auf die Meisterschaft? Mit den Verpflichtungen von Kevin Nastiuk, Brent Walton, David Fischer und Michael Hackert hatten sich die Falken vor der Saison prominent verstärkt. „Wir wollen den Titel holen", hatte Coach Rico Rossi damals gesagt. Aktuell scheint es im Getriebe des Star Ensembles aus dem Unterland doch stark zu knacken. Der Grund liegt in einem beinahe zum Bersten gefüllten Lazarett. Unter anderem Michel Léveillé (Gesichtsverletzung nach rüdem Check von Lukas Slaventinsky), Kevin Nastiuk (Muskelfaserriss Adduktoren), Domenic Bartels (Kapselriss Syndesmoseband) und Mikhail Kozhevnikov (Muskelfaserriss) fallen derzeit verletzt aus. Einzig Pat Baum steht nach seiner Fußverletzung wieder auf dem Eis, ein Einsatz ist aber dennoch fraglich. Auch NHL-Goalie und amtierender Stanley Cup Champion Jonathan Bernier konnte die Talfahrt zuletzt nicht verhindern. Mangelnde Chancenauswertung sowie Defizite im Körperspiel, gerade in der Defensive, dürfte man wohl ebenso zu den Gründen für das Abrutschen in der Tabelle zählen wie die vielen Verletzten. Erst am vergangenen Sonntag gelang dem aktuell Siebtplatzierten mit einem 4:2 Sieg gegen die Lausitzer Füchse wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Dennoch sollte man die Gastgeber nicht unterschätzen. Mit dem ehemaligen Bietigheimer Flügelflitzer Brent Walton, Michael Hackert und den beiden Carciola Brüdern ist die Offensive durchaus gut besetzt. Dagegen steht den Steelers am Sonntag ein Duell mit einem punktgleichen Tabellennachbarn ins Haus. Die Eispiraten Crimmitschau müssen sich derzeit nur des schlechteren Torverhältnisses wegen mit dem fünften Tabellenrang zufrieden geben. 3 Punkte aus zwei Spielen - garniert mit einer bitteren Niederlage. So lautete die Wochenend-Bilanz für das Team von Coach Fabian Dahlem. Während man in Rosenheim noch auf die Hilfe der NHL-Cracks Simmonds und Stewart zählen konnte und die Oberbayern in eigener Halle mit 5:1 besiegte, setzte es im Sachsen-Derby einmal mehr eine bittere Niederlage. Denn die Dresdner Eislöwen siegten im Crimmitschauer Sahnpark in einem umkämpften Derby mit 5:4. Ein Sonntagsschuss von David Hajek hatte die Eislöwen im Schlussdrittel auf die Siegerstraße gebracht. Kurz danach wurde klar, dass die Verträge mit Wayne Simmonds und Chris Stewart nicht verlängert werden würden. Trotz aller Bemühungen der Eispiraten zogen die beiden Afroamerikaner weiter und heuerten in der tschechischen Extra Liga an. Ein Nachfolger für die beiden konnte allerdings schnell gefunden werden: Torontos Clarke MacArthur soll die Eispiraten unterstützen. Der „Maple Leaf" wird aber wohl erst am Freitag mit seiner Familie in Crimmitschau eintreffen. Kämpfen um jeden Zentimeter Eis - dies scheint die Devise der Eispiraten zu sein. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und unbedingtem Willen wollen die Sachsen im Ellental zu Punkten kommen. Allerdings strahlt die Bietigheimer Offensive um TJ Galiardi beständig Torgefahr aus, die auch für die Gäste durchaus zum Problem werden könnte.

Quelle: Quelle: Pressemeldung //PI