Zell hat gegen Slavija den längeren Atem

Sonntag, 14.Oktober 2012 - 21:16
 Eisenbauer

Im zweiten INL Spiel binnen 24 Stunden erwiesen sich die Zeller Eisbären als das Team mit den besseren Steherqualitäten. Die Pinzgauer besiegten Slavia nach 2:3 Rückstand mit drei Toren im Schlussabschnitt 5:3 und bauten damit ihre Tabellenführung aus.

Nach einem verhaltenen Beginn beider Teams waren es die Eisbären die nach wenigen Minuten das Spiel in die Hand nahmen und in der 13 Minute durch Tobias Dinhopel nach Zuspiel von Jürgen Tschernutter erstmals in Führung gingen. In Folge waren die Eisbären zwar präsenter doch der letzte Nachdruck fehlte. In der letzten Minute gelang den Slowenen sogar der Ausgleich durch Zargorc im Nachschuss.

Im zweiten Drittel sahen die Fans eine zerfahrene Partie, in der die Eisbären die Zuordnung vermissen ließen. Nach dem 1:2 für die Gäste mischte Milan Mazanec die Linien ein wenig und so kam auch Comebackler Thomas Guggenberger zu seinen ersten Einsatzminuten. Erst zur Halbzeit fanden die Zeller wieder zu ihrem Spiel und so war der Ausgleichstreffer durch Petr Vala nur eine Frage der Zeit. Leider verloren die Zeller aber gegen Ende des Abschnitts abermals den Faden und die Laibacher kamen wiederrum, billig zur erneuten Führung. Mit 2:3 aus Sicht der Pinzgauer ging es auch in die letzte Pause.

Wie bereits gegen Lustenau hielten sich die Eisbären das Beste Eishockey für den Schlussabschnitt auf. Noch in der ersten Minute glich die erste Line nach einer Superkombination zum 3:3 aus. In der 48 Minute düpierten dann die schrecklichen Zwillinge Rataj und Vala die Laibacher Abwehr und brachten in Unterzahl die Eisbären wieder in Front. Ein Entnervter Ales Sila demolierte seine Schläger nach diesem Black Out seiner Hintermannschaft. In der 56 Minute war es dann abermals Petr Vala der mit dem Treffer zum 5:3 alles klar machte!

Eishockeyklub Zell am See - HK Slavija Ljubljana 5:3 (1:1, 1:2, 3:0)
Zuschauer: 830
Referees: GESSON C.; SCHAFFER M., SIX H.
Tore: DINHOPEL T. (12:44 / TSCHERNUTTER J.), VALA P. (31:07 / RATAJ I.), RATAJ I. (40:49 / VALA P., WILFAN F.), VALA P. (47:50 / RATAJ I.), VALA P. (55:41 / MAGOVAC A., RATAJ I.) resp. ZAGORC PILKO T. (19:12 / SNOJ C., KAR L.), ZAGORC PILKO T. (24:59), ULAGA N. (38:22 / PODOBNIK M., SNOJ C.)
Goalkeepers: BRENKUSCH A. (60 min. / 20 SA. / 3 GA.) resp. SILA A. (58 min. / 26 SA. / 5 GA.)
Penalty in minuten: 24 (MISC - UHL S.) resp. 8

Die Kader:
Eishockeyklub Zell am See: BARTHOLOMÄUS W., BRENKUSCH A., D`AMBROS G., DINHOPEL T., FEIX C., FRANK C., GROßLERCHER J., GUGGENBERGER T., KAINDL F., LAINER J., MAGOVAC A., RATAJ I., SCHERNTHANER J., STEFAN D., TSCHERNUTTER J., UHL S., VALA P., WILFAN F., WURZER M.

HK Slavija Ljubljana: ANTONIC Z., CAMPA A., GORSE E., HALER U., JAVORNIK B., KAR L., PENE A., PETERCA N., PETERCA R., PODOBNIK M., PRUSNIK R., RAJSAR S., SCAP L., SILA A., SIMUNOVIC L., SNOJ C., SNOJ R., SODRZNIK K., ULAGA N., ZAGORC PILKO T.

Quelle: