Nashville mit Matchpucks, Florida feiert Comebacksieg, Phoenix siegt

Mittwoch, 18.April 2012 - 7:15
photo_209455_20120203.jpg EXPA / Oskar Hoeher

Wieder nur Auswärtssiege gab es auch in der heutigen NHL Nacht. Florida, Nashville und Phoenix blieben siegreich, wobei vor allem die Panters ein weiteres Mal einen deutlichen Rückstand aufholten. 0:3 lagen sie in New Jersey schon hinten - und gewannen noch!

New Jersey Devils - Florida Panthers 3:4 (Serie 1:2)
Auch im dritten Spiel in Folge gab es in dieser Serie ein Comeback nach 3:0 Führung des Gegners. Dieses Mal war es Gastgeber New Jersey, der in den ersten sieben Minuten drei Mal jubeln durfte und damit scheinbar am Weg zum Sieg war.

Doch da hatten sich die Hausherren getäuscht, denn zwei Power Play Tore in den letzten zwei Minuten des ersten Drittels brachte Florida auf 2:3 heran und sofort nach Wiederbeginn glichen die Panthers im Mittelabschnitt dann auch noch aus. Dem nicht genug traf Florida vier Minuten später wieder im Power Play gar zur 4:3 Führung und hatte damit die Aufholjagd nicht nur erfolgreich gestaltet, sondern den Spieß sogar umgedreht.

Sieben Tore in den ersten 27 Minuten - doch dann war Schluss mit Offensivspektakel! Es sollte kein weiterer Treffer mehr fallen, was auch an Floridas Backup Scott Clemmensen lag, der schon früh im ersten Drittel ins Tor geholt worden war. Der Goalie war vor allem in der Schlussphase ein Fels in der Brandung und hielt den Sieg für Florida fest. Die Panthers führen nun in der Serie mit 2:1 und haben sich damit das Heimrecht wieder zurück geholt. In der Nacht auf Freitag muss New Jersey jetzt zu Hause zurück schlagen, um Matchpucks zu verhindern.

Detroit Red Wings - Nashville Predators 1:3 (Serie 1:3)
Das vierte Duell zwischen Detroit und Nashville war ein Spiel auf ein Tor - jenes der Predators. Detroit wollte den Druck auf das Gehäuse von Pekka Rinne aufrecht erhalten und stürmte 60 Minuten lang auf das Gästetor, ohne am Ende dafür belohnt zu werden.

Ein starker Rinne und das ausgeklügelte Defensivsystem Nashvilles waren auch im zweiten Heimspiel in Folge nicht zu knacken, weshalb Detroit jetzt mit 1:3 hinten liegt. Matchpucks für die Predators! Diese hatten sich abermals als sehr geduldig erwiesen und auf ihre Chance gewartet. Während Detroit stürmte und trotzdem in den ersten beiden Dritteln nicht traf, schlugen die Gäste im Schlussabschnitt dann zu.

In der 42. Minute ging Nashville in Führung und antwortete auf den raschen Ausgleich der Red Wings mit dem ebenso schnellen 2:1. Diesem knappen Rückstand lief der Gastgeber bis in die letzten Minuten hinterher, dann war es ein Power Play Treffer, der 39 Sekunden vor dem Ende den Endstand zum 3:1 fixierte.

In den letzten beiden Partien in der Joe Louis Arena von Detroit hießen die Schussverhältnisse 41:17 und 43:22 zu Gunsten der Red Wings, der Sieger hieß aber immer Nashville. Die Predators können nun in der Nacht auf Samstag den Sack schon zu machen - und das auch noch zu Hause!

Chicago Blackhawks - Phoenix Coyotes 2:3 OT (Serie 1:2)
Auch das dritte Match des Tages brachte einen Auswärtssieger und damit hat es an den letzten beiden Play Off Spieltagen keinen Heimsieger mehr gegeben. In Spiel 2 hatte Phoenix das Heimrecht mit einer Niederlage vor eigenem Publikum aus der Hand gegeben, heute haben es die Coyotes zurück erobert.

Dabei mussten die Gäste in Chicago aber bis weit in die erste Verlängerung hinein zittern, denn die Blackhawks legten in dieser Partie zwei Mal vor. Das 1:0 aus der 20. Minute hatte dabei sehr lange Bestand und Phoenix kam erst in der 49. Minute zum Ausgleich. Nur 33 Sekunden später gingen die Hawks aber wieder in Führung, um diese allerdings vier Minuten danach erneut verschwinden zu sehen.

Mit dem 2:2 ging es in die Overtime, in der dann Mikkel Boedker nach 13:15 Minuten zum Matchwinner für Phoenix wurde. Somit wird das zweite Heimspiel dieser Serie in der Nacht auf Freitag ein besonders wichtiges. Es geht um den Ausgleich, oder den Matchpuck für die Coyotes.

Quelle: