Kapfenberg trotz Derbypleite in den Play Offs

Mittwoch, 15.Februar 2012 - 21:57
 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

In einem überaus spannenden Derbyfight rang der ATSE Graz heute die ECE Bulls Kapfenberg mit 5:3 (2:0, 1:2, 2:1) nieder und holten sich eine weitere Portion Selbstvertrauen fürs Play-off, wo man wieder gegen die Bulls beginnt. Für die Kapfenberg Bulls war es heute die letzte Chance, das letzte Play-off Ticket zu holen. Wie ersnt ihnen dieses Unterfangen war, sah man schon deutlich am Line-up. Mit Robert Lembacher, Kris Reinthaler, Maximilian Wilfan, Kevin Moderer, Patrick Maier und Manuel Ganahl verstärkten alle spielberechtigten Cracks von Kooperationsklub Graz 99ers die Obersteirer. Trotzdem startete der ATSE Graz wie aus der Pistole geschossen in die Partien. Nach nicht einmal einer gespielten Minute traf Michael Mana mit der ersten Chance zur Führung. Die Kapfenberger hatten den Schock noch gar nicht verdaut, da schlug es schon wieder ein. Nach exakt 120 Sekunden erhöhte Mark Brunnegger auf 2:0. Kapfenberg brauchte aber nicht lange, um ins Spiel zu finden. Das Team von Andreas Wanner versuchte sehr aggressiv aufzutreten und übernahm zusehends das Spiel. Trotz optischer Vorteile gelang den Obersteirern jedoch kein Anschlusstor und der ATSE ging mit 2:0 in die Pause. Als die Kapfenberger zu Beginn des Mitteldrittels ein Überzahlspiel hatten, lag der erste Treffer in der Luft. Doch die Grazer waren weiter eiskalt und Martin Pewal überwand in Unterzahl nach einer herrlichen Kombination mit Franz Wilfan Bulls Goalie Zirngast zum dritten Mal. Die Gäste standen nun schon mit dem Rücken zur Wand, fighteten aber weiter. Aus einem Gestocher gelang dann der verdiente Anschlusstreffer durch Reinthaler. Als wenig später Manuel Ganahl ein Solo zum 3:2 abschloss war plötzlich wieder alles offen. Im Schlussdrittel war die Spannung mit dem Messer zu schneiden und Kapfenberg gelang tatsächlich das 3:3. Reinthaler zog von der blauen Linie ab und die Scheibe wurde unhaltbar abgefälscht. Praktisch im Gegenzug aber die Antwort der Hausherren. Michael Mana bediente Diethard Winzig und der schoss aus spitzem Winkel ein. Als die Gäste 73 Sekunden vor Schluss den Goalie vom Eis nahmen gelang machte Mark Brunnegger den Sack mit dem 5:3 zu. Trotz des Sieges heute treffen die Grazer in der ersten Play-off Runde wieder auf Kapfenberg, da die Silver Caps den benötigten Sieg in regulärer Spielzeit in Klagenfurt trotz 2:0 Führung nicht nach Hause brachte. Teil 1 des Viertelfinalderbys steigt schon am kommenden Samstag in Liebenau. ATSE Graz - ece Kapfenberg Bulls 5:3 (2:0, 1:2, 2:1) Zuschauer: 350 Referees: SIEGEL S.; RAMBAUSEK O., SIX H. Tore: MANA M. (00:59 / WINZIG D., GRUBER G.), BRUNNEGGER M. (02:00 / RIENER Y., KLEINHEINZ A.), PEWAL M. (22:49 / WILFAN F.), WINZIG D. (49:32 / MANA M., ULLRICH P.), BRUNNEGGER M. (59:32 / WIEDMAIER S., SILA A.) resp. REINTHALER K. (30:33 / WILFAN M., MODERER K.), GANAHL M. (33:57 / WILFAN M., MODERER K.), REINTHALER K. (48:22 / WILFAN M., GANAHL M.) Goalkeepers: SILA A. (60 min. / 27 SA. / 3 GA.) resp. ZIRNGAST O. (59 min. / 19 SA. / 4 GA.) Penalty in minuten: 14 resp. 4 Die Kader: ATSE Graz: BRUNNEGGER M., GORIUPP F., GRAF F., GRUBER G., KLEINHEINZ A., LINDGREN V., MANA M., PEWAL M., POLLROSS M., RIENER Y., SILA A., STEFAN D., TSCHERNUTTER J., ULLRICH P., WIDAUER C., WIEDMAIER S., WILFAN F., WINZIG D., WINZIG P. ece Kapfenberg Bulls: BAUER R., DINHOPEL T., GANAHL M., GELAZIS M., HRINA S., HUPPMANN P., KONECNY L., KOVACIK M., KÜGERL D., LEMBACHER R., MAIER P., MAYER M., MODERER K., PEICHA L., REINTHALER K., ROHRER H., SCHMIEDER M., SCHULLER J., STROHMEIER R., WILFAN M., ZIRNGAST O., ZUSEVICS Z.

Quelle: