Der VSV ist in Graz schon unter Druck

Montag, 23.Januar 2012 - 15:04
photo_199625_20111230.jpg EXPA / E. Scheriau

Die Moser Medical Graz99ers empfangen am Dienstag (19:15 Uhr, ServusTV live) in der Qualifikationsrunde den EC REKORD-Fenster VSV. Die Steirer gewannen ihre letzten sechs Heimspiele.

Die Moser Medical Graz99ers starteten perfekt in die Qualifikationsrunde: Die Steirer siegten am Sonntag in Wien mit 3:2 nach Penaltyschießen und setzten sich damit auf Platz eins im unteren Tableau. Erst 140 Sekunden vor dem Ende schoss Guillaume Lefebvre die 99ers in die Verlängerung. Für den 30-jährigen Kanadier war es erst der sechste Saisontreffer, allerdings bereits sein dritter Saisontreffer gegen die UPC Vienna Capitals. In einer Partie mit insgesamt 22 Zwei-Minuten-Strafen fielen alle vier Tore in der regulären Spielzeit im Powerplay! „Es war das erwartet enge Spiel, das doch von einigen Strafen geprägt war. Wir hatten im Penaltyschießen dann das Glück auf unserer Seite und es sieht so aus, als würde uns Wien heuer auswärts liegen. Für diese wichtige Phase der Meisterschaft war es allerdings untypisch, dass beide Teams so viele Strafen genommen haben, da man in Unterzahl keine Spiele gewinnt“, so Defender Sven Klimbacher. In Wien zeigten die Steirer ihre bekannte Stärke bei den Special Teams: Mit einer Effizienz von 21,26 % liegen die 99ers in der Powerplay-Statistik auf dem dritten Platz, erzielten in 174 Überzahlspielen bereits 37 Treffer. Und im Penaltykilling bedeutet eine Effizienz von 84,06 Prozent Platz 4.

99ers spielen nun drei Mal in Folge zu Hause
Der Auftakt ist also geglückt! Nun warten auf Cole Jarrett und Company gleich drei Heimspiele in Folge. Am Dienstag empfangen die Murstädter den EC REKORD-Fenster VSV, am Sonntag Liga-Neuling HC Orli Znojmo und am Dienstag, dem 31. Jänner 2012 dann den HK Acroni Jesenice. (Dazwischen, am Freitag, dem 27. Jänner 2012, sind die 99ers spielfrei). Vor eigenem Publikum wollen die Jungs von Mario Richer den Grundstein für das Erreichen des Play-off-Viertelfinales legen. In den letzten Wochen präsentierten sich die Moser Medical Graz99ers jedenfalls sehr heimstark, konnten die letzten sechs Heimspiele gewinnen. Die letzte Heimniederlage ist schon 6 ½ Wochen her: Am 09. Dezember 2011 verloren die Steirer das letzte Mal zu Hause gegen Meister EC Red Red Bull Salzburg mit 2:3. Außerdem gewannen Cole Jarrett und Co. heuer bisher alle Heimspiele gegen ihre nächsten drei Gegner aus Villach, Znojmo und Jesenice!

“Zu Hause ist es in den letzten Wochen für uns super gelaufen. Wenn wir ins Play-off wollen dann sind Heimsiege Pflicht. Auswärts ist jeder Sieg noch eine Draufgabe. Gegen Villach erwartet uns am Dienstag zu Hause bereits die nächste harte Aufgabe. Es ist nämlich nie ein Vorteil, wenn die gegnerische Mannschaft im Spiel zuvor einen Dämpfer hinnehmen musste. Und schon gar nicht beim VSV, denn die haben in den letzten paar Spielen in der regulären Saison wirklich stark gespielt. Wir müssen defensiv wieder gut stehen und hart arbeiten. Und auch weniger Strafen nehmen als in Wien. Wir wollen den nächsten Sieg!“, berichtete Sven Klimbacher, der heuer bereits seine vierte Saison für die Graz99ers bestreitet und gegen seinen Stammklub aus Villach immer besonders motiviert ist.

Topscorer der Moser Medical Graz99ers ist Brett Lysak mit 44 Punkten, davon 17 Treffer. In der klubinternen Torschützenliste liegt der Kanadier gemeinsam mit Zdenek Blatny mit 17 Toren auf Platz 1. Bei den 99ers fehlt weiterhin Stürmer Daniel Woger (verletzt).

Villach will ersten Sieg in der Qualifikationsrunde
Der Höhenflug der blau-weißen Adler wurde am Sonntag jäh gestoppt: Zum Start der Qualifikationsrunde mussten sich Marco Pewal und Co. daheim dem HC Orli Znojmo knapp mit 2:3 geschlagen geben und kassierten ihr erste Niederlage nach fünf Siegen in Folge. Dabei gewann der EC REKORD-Fenster VSV zwei Tage zuvor gegen die Tschechen 7:0 und verzeichnete am Sonntag deutlich mehr Torschüsse: 35 Mal schossen die Adler auf das Tor von Ondrej Kacetl, durften aber nur zwei Mal jubeln. Bernhard Starkbaum hingegen musste bei 26 Tor-Schüssen der Tschechen gleich drei Mal hinter sich greifen. Außerdem streikten bei den Villachern am Sonntag die Powerplay-Formationen: Gleich acht Überzahlspiele ließen die Kärntner bei der 2:3-Niederlage gegen die roten Adler ungenützt. Dabei nützen die Draustädter durchschnittlich jedes fünfte Powerplay (Effizienz: 20,63 Prozent) und liegen damit im Liga-Vergleich auf Platz 5. Das Penaltykilling der Adler ist sogar top (Effizienz: 87,38 Prozent).

Stürmer Markus Peintner hatte noch einen Tag vor dem Spiel gewarnt, das 7:0 auf keinem Fall überzuberwerten, da die Tschechen am Freitag neun Leistungsträger zu Hause ließen: „Die Warnung hat offensichtlich nicht ausgereicht. Wir verabsäumten es mit einem Sieg einen Vorsprung in der Tabelle herauszuholen. Wir haben nicht hart genug gearbeitet und konnten leider aus unseren Powerplaymöglichkeiten kein Kapital schlagen. Die Tschechen hingegen haben unsere Defensivfehler ausgenützt.“

Bereits am Dienstag haben die Adler die Chance auf Wiedergutmachung. Als zweiter Gegner in der Qualifikationsrunde warten auf die Draustädter auswärts die Moser Medical Graz99ers. Im Saisonduell steht es 2:2, allerdings konnte sich bisher immer die Heimmannschaft durchsetzen. Markus Peintner, der in den vergangenen zwei Saisonen noch den Dress der Steirer trug, gibt sich zuversichtlich: „Die 99ers haben ein gutes Team mit zahlreichen Ausländern. Aber wir haben in den Spielen zuvor gegen die Top-Teams der Liga sehr erfolgreich gespielt und wollen in Graz wieder an diese Leistungen anschließen. Wir müssen in der Defensive wieder besser stehen und vorne die Chancen nützen.“ Den letzten Sieg im Bunker feierten die Adler vor knapp einem Jahr (9. Jänner 2011) mit 3:1.

Topscorer der Adler ist Roland Kaspitz mit 41 Punkten, davon fünf Treffer. Die klubinterne Torschützenliste führt Markus Peintner, der mit 6 Punkten (drei Goals und drei Assists) auch der beste Scorer im Duell mit Graz ist, mit 14 Treffern vor Mike Craig (13) an. Ebenfalls bereits sechs Punkte (sechs Assists) machte in dieser Saison gegen die 99ers Roland Kaspitz.

Dienstag, 24. Jänner 2012, 19:15; ServusTV live.
Moser Medical Graz99ers – EC REKORD-Fenster VSV (229)
Referees: KELLNER, KINCSES, Kaspar, Nemeth.

Bisherige Saisonduelle:
09.10.2011: Moser Medical Graz99ers – EC REKORD-Fenster VSV 5:2 (1:2, 2:0, 2:0)
01.11.2011: EC REKORD-Fenster VSV – Moser Medical Graz99ers 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)
25.11.2011: EC REKORD-Fenster VSV – Moser Medical Graz99ers 5:0 (1:0, 2:0, 2:0)
30.12.2011: Moser Medical Graz99ers – EC REKORD-Fenster VSV 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)

Quelle: