Lustenau überrascht mit Sieg bei Leader ATSE

Samstag, 21.Januar 2012 - 21:39
 Eisenbauer

Der EHC Lustenau macht die Nationalliga wieder spannend! Die Vorarlberger stoppten Tabellenführer ATSE mit einem 4:3 Penaltysieg und festigten damit ihren sechsten Tabellenplatz. Für die Grazer war es erst die vierte Pleite in dieser Saison. Das Spiel gegen die Lustenauer erwies sich für das Team von Coach Martin Hohenberger als harte Nuss. Wer nach dem 5:0 im ersten Saisonduell eine klare Angelegenheit erwartet hatte, der sah sich von Beginn an getäuscht. Die Gäste aus Vorarlberg zeigten sich trotz der langen Anreise von Beginn an hellwach und zogen ein cleveres Auswärtsspiel auf. Ohne den kranken Diethard Winzig und die verletzten Jürgen Tschernutter und Gerd Gruber machten die Grazer zwar von Beginn an das Spiel, fand aber kaum ein Mittel gegen den Lustenauer Abwehrbeton. Wenn es Chancen gab, wurden diese entweder vergeben, oder EHC-Goalie Bernhard Bock war zur Stelle. So kamen die Gäste auch aus einem Konter zur überraschenden aber nicht unverdienten Führung. Grabher-Meyer überraschte den Goalie des ATSE mit einem Schuss ins kurze Eck. Noch vor dem ersten Wechsel gelang dann aber doch der Ausgleich, als Martin Pewal via Innenstange zum 1:1 traf. Auch im Mitteldrittel dasselbe Bild, immer wieder scheiterte der ATSE mit seinen Angriffen, Lustenau wartete Geschicke auf seine Konterchancen. In Minute 33 wurden die Sturmläufe der Grazer mit der erstmaligen Führung belohnt, als Philipp Winzig den Grazer Goalie Bock im Lustenauer Tor bezwang. Das Team von Gary Prior ließ sich aber dadurch nicht aus dem Konzept bringen und glich in Überzahl aus. Nach einer finnischen Koproduktion verwerte Saarinen eine Vorlage von Vanhanen zum zweiten Pausenstand von 2:2. Die Spannung in dieser Partie wurde dann im Schlussdrittel noch getoppt. Der ATSE drängte aufs 3:2, doch Lustenau traf aus einem der seltenen Vorstöße durch Adrian Ströhle zur neuerlichen Führung. Der ATSE stand nun unter Druck, zeigte aber Nerven wie Drahtseile. Philipp Winzig fasste sich ein Herz und setzte nur 65 Sekunden später backhand die Scheibe zum 3:3 ins Netz. Wie schon zuletzt in Kapfenberg schienen die Grazer zum Last-Minute Sieger zu werden, doch das Schiedsrichtertrio verwehrte einem Kleinheinz-Tor 13 Sekunden vor Schluss zum Unmut der Fans die Anerkennung. Eine Verlängerung musste her. Diese blieb torlos, obwohl der ATSE Graz fast durchgehend im Angriffsdrittel der Lustenauer war. Im fälligen Penaltyschießen wurde Bernhard Bock in seiner Heimatstadt zum großen Helden. Er parierte zwei Versuche der Grazer und hatte bei einem Lattenschuss von Marc Brown das Glück des Tüchtigen. Für Lustenau traf als einziger Saarinen mit dem letzten Penalty zum Sieg. Dem ATSE bleibt ein Punkt und die Tabellenführung. ATSE Graz - EHC Palaoro Lustenau 3:4 n.P. (1:1, 1:1, 1:1, 0:0, 0:1) Zuschauer: 300 Referees: ALTERSBERGER R.; KRUTAK W., SIX H. Tore: PEWAL M. (16:30 / LINDGREN V., WILFAN F.), WINZIG P. (32:17 / WILFAN F., WIEDMAIER S.), WINZIG P. (54:07 / ULLRICH P.) resp. GRABHER MEYER M. (12:09 / GMEINER C., ALFARE T.), SAARINEN T. (37:25 / VANHANEN J., SCHEFFKNECHT P.), STRÖHLE A. (53:02 / SAARINEN T., VANHANEN J.), SAARINEN T. (65:00) Goalkeepers: SILA A. (65 min. / 42 SA. / 4 GA.) resp. BOCK B. (65 min. / 29 SA. / 3 GA.) Penalty in minuten: 8 resp. 24 (MISC - ROBERTS S.) Die Kader: ATSE Graz: BROWN M., BRUNNEGGER M., GORIUPP F., GRAF F., KLEINHEINZ A., LINDGREN V., MANA M., PEWAL M., POLLROSS M., RIENER Y., SILA A., STEFAN D., ULLRICH P., WIDAUER C., WIEDMAIER S., WILFAN F., WINZIG P. EHC Palaoro Lustenau: ALFARE T., BOCK B., EILER C., FRITZ L., FRITZ M., GMEINER C., GRABHER MEYER M., HÄMMERLE S., KAINZ P., PAUL N., ROBERTS S., SAARINEN T., SCHEFFKNECHT P., SCHÖNBERGER F., STAUDACH B., STRÖHLE A., VANHANEN J.

Quelle: