99ers demütigen Capitals bei 5:1 Auswärtssieg

Sonntag, 08.Januar 2012 - 19:36
photo_201840_20120108.jpg EXPA / T. Haumer

War es das mit den Top 6 Hoffnungen der Vienna Capitals? Die Wiener mussten sich in einem unglaublich wichtigen Spiel gegen die Graz 99ers mit einem 1:5 Debakel vom eigenen Publikum verabschieden und dürfen sich langsam auch mit der "Hoffnungsrunde" abfinden.

Die UPC Vienna Capitals starteten sehr ambitioniert in das Spiel gegen die Moser Medical Graz99ers, wollten ihre Chance auf einen Platz unter den Top 6 mit einem Heimsieg wahren. In den ersten zehn, zwölf Minuten machten die Heimischen auch dementsprechend viel Druck, wirkliche Torchancen blieben allerdings Mangelware. Besser machten es die Steirer: Mit ihren ersten beiden nennenswerten Torchancen zogen die 99ers binnen 78 Sekunden auf 2:0 davon. Die Torschützen waren Brett Lysak (13.) und Guillaume Lefebrve (14.).

Im Mittelabschnitt kam es schließlich knüppeldick für die Heimischen. In der 31. Spielminute gab es nämlich den nächsten Doppelpack der Grazer: Diesmal verstrichen lediglich 35 Sekunden zwischen dem 3:0 durch Lefebrve und dem 4:0 durch Daniel Woger. Danach verließ Caps-Goalie Reinhard Divivs entnervt den Kasten und machte für Backup Sebastian Stefaniszin Platz. Die Grazer hatten danach noch einige gute Möglichkeiten die Führung auszubauen. In der 38. Minuten war es schließlich auch Manuel Ganahl, der den fünften Treffer der Gäste erzielen konnte. Die Capitals wirkten völlig von der Rolle, agierten ideenlos und schienen sich mit der Niederlage schon längst abgefunden zu haben.

99ers zu souverän für die Capitals
Im letzten Drittel passierte nicht mehr viel, die Heimischen konnten weiterhin so gut wie keine Akzente setzen. Die 99ers spielten sehr kompakt und brachten den klaren Vorsprung locker über die Zeit. Philipp Pinter’s Ehrentreffer zum 1:5 hatte nur mehr statistischen Wert und vermasselte lediglich dem Grazer Goalie Fabian Weinhandl ein Shut-out.

Mit dieser Niederlage vergrößerte sich der Rückstand der Vienna Capitals auf Platz sechs, der die direkte Play-off-Qualifikation bedeuten würde, und SAPA Fehervar AV19 auf vier Punkte.

Capitals-Headcoach Tommy Samuelsson: „Ich bin natürlich sehr frustriert. Wir hatten nur zu Beginn eine gute Phase, danach war es eine schlechte Leistung von uns. Ich bin sehr enttäuscht, dass wir keinen Weg gefunden haben, die Grazer mehr zu fordern. Wir hatten auch nicht die Kraft uns zurückzukämpfen. Die gesamte Mannschaft hat kollektiv eine schlechte Leistung gezeigt, speziell im zweiten Abschnitt. Ich hoffe, dass das nicht noch einmal vorkommt.“

UPC Vienna Capitals - Moser Medical Graz 99ers 1:5 (0:2, 0:3, 1:0)
Zuschauer: 5.300
Referees: GEBEI P.; HRIBAR M., KOVACS B.
Tore: PINTER P. (44:34 / NAGELER D., ROBINSON N.) resp. LYSAK B. (12:29 / BLATNY Z., DAHLMAN T.), LEFEBVRE G. (13:47 / WOGER D., JARRETT R.), LEFEBVRE G. (30:06 / IBERER M., HARAND P.), WOGER D. (30:41 / GANAHL M., LEMBACHER R.), GANAHL M. (37:43 / BUSQUE Y., BISAILLON S.)
Goalkeepers: DIVIS R. (30 min. / 24 SA. / 4 GA.), STEFANISZIN S. (29 min. / 13 SA. / 1 GA.) resp. WEINHANDL F. (60 min. / 18 SA. / 1 GA.)
Penalty in minuten: 27 (MISC - HOLST T.) resp. 11

Die Kader:
UPC Vienna Capitals: BJORNLIE D., CASPARSSON P., DIVIS R., DOLEZAL C., FERLAND J., FISCHER M., FORTIER F., GRATTON B., GUNNARSSON F., HOLST T., INSANA J., KAVANAGH P., LAKOS P., LUPASCHUK R., NAGELER D., ORAZE M., PINTER P., ROBINSON N., RODMAN M., SCHWEDA P., SEIDL M., STEFANISZIN S.

Moser Medical Graz 99ers: BISAILLON S., BLATNY Z., BUSQUE Y., DAHLMAN T., DINHOPEL T., GANAHL M., HARAND P., IBERER M., JARRETT R., KLIMBACHER S., KONOVALOV A., LATENDRESSE O., LEFEBVRE G., LEMBACHER R., LYSAK B., MAIER P., PEICHA L., REINTHALER K., VAN BALLEGOOIE D., WEINHANDL F., WILFAN M., WOGER D.

Quelle: